Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

19.12.2005 – 02:07

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt genehmigt höhere Strompreis

    Halle (ots)

In Sachsen-Anhalt werden die Strompreise am 1. Januar fast überall steigen - und zwar zwischen 0,2 und 1,3 Cent pro Kilowattstunde. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montag-Ausgabe).

    Die Landesregierung habe entsprechende Anträge von 23 der 25 Stadtwerke genehmigt, erklärte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). Allerdings habe man die meisten Stadtwerke dazu gebracht, die Preise weniger deutlich anzuheben, als von diesen beabsichtigt. Auf die Preisgestaltung des Stromunternehmens Envia-M im Süden Sachsen-Anhalts und der Avacon im Norden habe man kaum Einfluss gehabt. Denn deren Preise würden am Firmensitz genehmigt.

    Die sächsische Envia-M erhöht den Preis um 0,88 Cent pro Kilowattstunde, die niedersächsische Avacon um 0,8 Cent. Haseloff verteidigte die Preiserhöhungen der Stadtwerke und das Ja der Landesregierung. Die Stadtwerke müssten Rücksicht nehmen auf Löhne, Investitionskosten und den Preis, den sie für den Strom an der Strombörse Leipzig bezahlen müssten. Dort wiederum seien die Preise gestiegen. Sie würden von den großen Stromkonzernen diktiert.

    "Man kann die Stadtwerke nicht verantwortlich machen für eine verfehlte Energiepolitik auf Bundesebene", so der Staatssekretär. Die entscheidende Kampflinie müssten die Preise der Großkonzerne sein.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung