Das könnte Sie auch interessieren:

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

23.08.2013 – 18:44

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zum BIP

Halle (ots)

Die Sektkorken sollten aber noch nicht knallen. Die Wirtschaftslage in der Euro-Zone hat sich bloß stabilisiert, ein echter Aufschwung ist nicht zu erwarten. Die Konjunktur in Frankreich, Deutschlands wichtigstem Handelspartner, bleibt ein Wackelkandidat. Zudem stehen viele Fragezeichen hinter den für Deutschland so wichtigen Schwellenländern. Dort ziehen Anleger massenhaft Kapital ab, was die Währungen von Indien und Brasilien fallen lässt. Bevor deutsche Unternehmen wieder mehr Geld in die Hand nehmen und investieren, muss sich die Lage verbessern. Man sieht: Deutschland bleibt abhängig vom Ausland.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung