Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Heinrich-Böll-Stiftung

11.08.2009 – 10:25

Heinrich-Böll-Stiftung

Horst Schlämmer und die Folgen - Regietheater in der nervösen Zone
Podiumsdiskussion zu Performance und Politik

Berlin (ots)

   Datum: Do, 20.08., 22.30 Uhr, nach der Aufführung des             
Musiktheaters "Referentinnen" 
   Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, Berlin-Mitte 
   Podiumsdiskussion mit:
   Hans-Joachim Weber - Protokollreferent, Auswärtiges Amt 
   Bernhard Glocksin - Künstlerischer Leiter Neuköllner Oper 
   Matthias Rebstock - Regisseur von "Referentinnen" 
   Andrea Fischer - Beraterin und Gesundheitsministerin a.D. 
   Christian Stahl - Journalist und Medientrainer 

Moderation: Ralf Fücks, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung

Der Politikbetrieb bedient sich vergleichbarer Inszenierungsformen wie das Theater. Gerade in Wahlkampfzeiten muss öffentliche Wirkung genauestens kalkuliert und eingeübt werden. Das Publikum indes misstraut der Arbeitsteilung von "Rampensäuen" und Spin-Doctoren, es sehnt sich nach "authentischen" Personen, nach Querdenkern und Originalen. Wie Hape Kerkeling beweist, können heute selbst Kunstfiguren zu Kanzlerkandidaten werden, wenn nur "echter" Stallgeruch vorhanden ist. Die launigen Gespräche von Horst Schlämmer mit Spitzenpolitiker/innen stoßen denn auch auf größeres Interesse als die kommunikationsstrategisch kontrollierten Botschaften der Parteien.

Wer folgt noch dem Script, das die mediale Wirklichkeit ausgegeben hat? Wie viel Komik verträgt, wie viel Show-Business fordert das Wahlvolk? Und mit welchen Mitteln kann Kunst überhaupt noch eine kritische Kommentierung der Politik erreichen?

Auf Einladung von Heinrich-Böll-Stiftung und Neuköllner Oper schauen intime Kenner/innen des Politikbetriebs hinter die Kulissen der Macht und beurteilen die Regie der laufenden Wahlkämpfe.

Hintergrundinfos zum Musiktheater "Referentinnen" unter: http://www.boell.de/bildungkultur/bildung-kultur-7175.html

Weitere Vorstellungen der "Referentinnen" in der Heinrich-Böll-Stiftung, Beginn jeweils um 20 Uhr: 20. - 23. August und 26. - 30. August

Eintritt: 20 Euro /ermäßigt 10 Euro

Tickets: 030-68 89 07 77 oder tickets@neukoellneroper.de

Pressekontakt:

Karoline Hutter, Pressereferentin, Heinrich-Böll-Stiftung,
Tel. 030-28534-202, Email hutter@boell.de

Original-Content von: Heinrich-Böll-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Heinrich-Böll-Stiftung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung