Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Heinrich-Böll-Stiftung

02.06.2009 – 10:30

Heinrich-Böll-Stiftung

Religion Revisited: Frauenrechte und die politische Instrumentalisierung von Religion
Internationale Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung

Berlin (ots)

Datum: Freitag, 5. und Samstag, 6. Juni 2009 
Ort: Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 
Berlin-Mitte 

mit u. a.

Shadi Sadr (Chefredakteurin der Webseite "Women in Iran", Iran) 
Farida Shaheed (Women Living Under Muslim Laws, Pakistan) 
Sindi Medar-Gould (BAOBAB for Women's Human Rights, Nigeria) 
Asef Bayat (International Institute for the Study of Islam in the 
Modern World, Holland) 
Jose Casanova (Georgetown University, Washington D.C.) 
Deniz Kandiyoti (School of Oriental and African Studies, University 
of London) 
Azza Karam (United Nations Population Fund, New York) 
Anne Phillips (London School of Economics and Political Science) 
Barbara Unmüßig (Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung) 
Homa Hoodfar (Concordia University, Kanada/Iran) 

Weltweit beeinflussen Religionen bis heute staatliche Strukturen und die öffentliche Meinung: Eine Trennung zwischen Religion einerseits uund Staat, Politik und Zivilgesellschaft andererseits besteht nur in sehr wenigen Ländern. Doch für die Rechte von Frauen auf Gleichstellung steht viel auf dem Spiel, wenn sich Politik und Religion verbinden.

Gemeinsam mit WissenschaftlerInnen und feministischen AktivistInnen aus Großbritannien, Indien, dem Iran, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Polen, den USA und Deutschland diskutieren wir den Umgang mit Religion im Kampf für Frauenrechte und Geschlechtergerechtigkeit: Sind religiöse Bewegungen Bedrohung oder Verbündete im Kampf für Frauenrechte?

Konferenzsprache ist Englisch, Simultanübersetzung ins Deutsche wird angeboten.

Interviews:
Die ReferentInnen stehen vom 4. bis 6. Juni für Interviews zur 
Verfügung. 
Kurzbiografien und Konferenzprogramm: 
http://religionrevisited.gwi-boell.de 

Akkreditierung: presse@boell.de

Pressekontakt:

Karoline Hutter, Pressereferentin, Heinrich-Böll-Stiftung,
Tel. +49 (0)30-28534-202, Email: hutter@boell.de

Original-Content von: Heinrich-Böll-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Heinrich-Böll-Stiftung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung