Rheinische Post

Rheinische Post: Ärztepräsident Hoppe: 200 Kassen zu viel

    Düsseldorf (ots) - Ärzte-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe fordert umfangreiche Fusionen von Krankenkassen. "Die Niederlande haben sechs Kassen für 16 Millionen Einwohner, da sollten für uns auch rund 50 statt wie bisher 250 Kassen reichen", sagte Hoppe der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Zugleich kritisierte der Chef der Bundesärztekammer die hohen Verwaltungsausgaben der Kassen: "Die Kassen geben zu viel Geld für ihre Verwaltung aus. Die Millionen-Beträge, die sie in fragwürdige Werbemaßnahmen und zweifelhafte Kurse stecken, sollten sie besser in die Versorgung der Kranken investieren." Gegen eine gute Vergütung der Kassenfunktionäre hat er nichts: "Wer gute Arbeit leistet, soll auch gut verdienen", sagte Hoppe. "Doch Kassen-Chefs sollten dann nicht so scheinheilig sein und über die Vergütung schimpfen, die die Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigungen erhalten  die sind nämlich ähnlich hoch."

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: