Rheinische Post

Rheinische Post: Wirtschaftsweiser warnt vor Mindestlohn

    Düsseldorf (ots) - Der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz hat die Bundesregierung vor der Einführung von gesetzlich fixierten Mindestlöhnen gewarnt. "Ich bin gegen Mindestlöhne, weil sie beschäftigungsfeindlich sind und unsere Arbeitsmarktprobleme nicht lösen", sagte Franz der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Ich werde alles tun, um die Bundesregierung davon zu überzeugen, dass das der falsche Weg ist." "In Deutschland ist die Arbeitslosigkeit von Geringqualifizierten bereits stark gestiegen, weil die unteren Tariflohngruppen über Jahrzehnte überproportional angehoben wurden", sagte Franz , Mitglied des Sachverständigenrats und Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. In Frankreich habe eine Mindestlohnerhöhung die Arbeitslosigkeit geringqualifizierter Jugendlicher "markant gesteigert". Franz schlägt statt Mindestlöhnen verbesserte Hinzuverdienstmöglichkeiten beim ALG II vor: "Das schafft einen Anreiz, eine niedrig bezahlte Arbeit aufzunehmen und vermeidet die Gefahr, dass ein Arbeitsplatz wegen zu hoher Kosten ins Ausland verlagert wird."

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: