Rheinische Post

Rheinische Post: Die Lehre aus dem Anschlag

    Düsseldorf (ots) - Von Gregor Mayntz

    Das hatte sich die Bundeswehr-Führung fein ausgedacht: Lange bevor das Bündnis beschloss, die Friedenstruppen von der afghanischen Hauptstadt auf das ganze Land auszuweiten, preschten die Deutschen vor und übernahmen freiwillig die Nordprovinzen. Dahinter steckte das Kalkül, kraftvoll Flagge vor allem dort zu zeigen, wo es relativ ruhig erschien. Im vergleichsweise gefährlichen Süden Afghanistans dürfen sich nun andere die Finger verbrennen. Die Explosion neben den Bundeswehr-Fahrzeugen auf dem Marktplatz von Kundus macht klar: Nicht Kalkül hat dazu geführt, dass die Bundeswehr im Vergleich zu befreundeten Streitkräften relativ wenige Opfer zu beklagen hat. Sie hatte bisher einfach nur mehr Glück. Um ein Haar hätte ein halbes Dutzend Bundeswehr-Soldaten die Verteidigung deutscher Interessen am Hindukusch mit dem Leben bezahlt. Die Freude, noch einmal davongekommen zu sein, wird überlagert von der Trauer um die getöteten afghanischen Zivilisten. Der Anschlag zeigt: Auch in vermeintlich weniger gefährlichen Regionen größerer Einsatzgebiete lauert an jeder Ecke Lebensgefahr. Der Bundestag muss es sich deshalb nicht zweimal, nicht dreimal, sondern zehnmal überlegen, ob er eines kleinen politischen Signals wegen Hunderte Soldaten in den milizen- und rebellenverseuchten Kongo schickt.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: