Rheinische Post

Rheinische Post: Sündenböcke

    Düsseldorf (ots) - von Robert Peters

    Das Fußball-Volk murrt. Das Publikum im Hamburger Stadion pfeift sich den Ärger vom Hals. Die Gurus maulen. Kaiser Beckenbauer und Vorredner Netzer denken bereits laut darüber nach, ob der Bundestrainer die Mannschaft noch erreicht. Und Deutschlands Nationalelf stolpert konzeptlos über den Rasen. Acht Monate vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land ist der Kredit aufgebraucht, den Jürgen Klinsmann und sein mit jugendlicher Begeisterung durch den Confederations Cup stürmendes Team im Sommer noch erworben hatten. Das ganze Land fiel in einen vorweltmeisterlichen Taumel. Alles schien möglich. Die Rückkehr zu glänzenden Fußball-Zeiten, im Sog sportlicher Erfolge der Aufschwung der ganzen Gesellschaft und der Weltmeistertitel 2006 ohnehin. Den hatte Klinsmann verwegen zum Ziel erklärt. Und davon rückt er auch nach dem Leistungs-Einbruch der vergangenen Monate nicht ab. Damit hat er seine fußballerisch begrenzte Mannschaft zusätzlich unter Druck gesetzt. Denn sie wird von der zahlenden Kundschaft am wirklichkeitsfernen Anspruch gemessen. Deshalb galt das Pfeifkonzert von Hamburg nicht den Sündenböcken auf dem Rasen, sondern vor allem ihrem Dompteur auf der Bank.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: