Das könnte Sie auch interessieren:

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

Experten raten auch Jungen zur HPV-Impfung

Baierbrunn (ots) - Die HPV-Impfung ist zwar vor allem als Schutz vor Tumoren am Gebärmutterhals bekannt - ...

12.03.2019 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Bütikofer rät Grünen von eigenem Kanzlerkandidaten ab

Düsseldorf (ots)

Der frühere Grünen-Vorsitzende Reinhard Bütikofer hat seiner Partei trotz der hohen Umfragewerte von einem eigenen Kanzlerkandidaten bei der nächsten Bundestagswahl abgeraten. "In Bayern haben wir im Landtagswahlkampf bewiesen, dass es nicht darauf ankommt, ob man einen Ministerpräsidenten-Kandidaten hat, um die Alternative zur CSU zu sein", sagte Bütikofer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). "Wir streben Grüne-Mehrheitsfähigkeit wie in Baden-Württemberg an. Und in Baden-Württemberg sagte Kretschmann 2011: ,Das Amt muss zum Manne komme'. Von mir aus auch zur Frau", sagte Bütikofer. Der Europa-Politiker fügte hinzu: "Wir werden kein Wiedergänger der Westerwelle-FDP sein, der mit der Umfragezahl 18 oder irgendeiner anderen Zahl auf der Schuhsohle angibt." Die Grünen wollten "ein Kraftzentrum" in der parteipolitischen Landschaft werden und definierten sich schon lange nicht mehr als "Bindestrichpartei in Abhängigkeit von möglichen Koalitionspartnern". Bütikofer: "Vor 20 Jahren waren wir das Beiboot, inzwischen fahren wir nach eigenem Fahrplan. Ob wir tatsächlich ein Dickschiff werden können, müssen wir sehen." Für den Fall eines Bruchs der großen Koalition sprach sich Bütikofer gegen eine grüne Regierungsbeteiligung ohne vorherige Neuwahl aus. "Die Berliner Regierungspolitik besteht schon viel zu lange im Wesentlichen aus schlecht orientiertem Durchwurschteln. Das sollte man nicht auch noch über das Ende der Regierungszeit Merkel verlängern."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rheinische Post