Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

20.01.2019 – 20:46

Rheinische Post

Rheinische Post: Der Staat hinkt den Hackern hinterher

Düsseldorf (ots)

von Thomas Reisener

Die zunehmende Häufigkeit der Hacker-Angriffe und die steigende Zahl der Betroffenen machen deutlich, dass unsere Sicherheitsarchitektur eine Achillesferse hat: Der Schutz vor Internet-Kriminellen hinkt hinter dem Schutz vor herkömmlicher Kriminalität hinterher. Die Hacker haben schneller aufgerüstet als der Staat. Weil wir immer größere Teile unseres Lebens ins Internet verlagern - vom Einkauf über Behördenangelegenheiten bis zur privaten Kommunikation - ist das staatliche Trödeln beim Online-Schutz nicht akzeptabel.

Unionspolitiker fordern jetzt härtere Strafen für Hacker. Das ist bei fast jeder Sicherheitsdebatte die billigste und zugleich wirkungsloseste Idee. Hackern drohen bereits drei Jahre Haft. Was soll sie denn noch von ihrem Tun abhalten?

Besser wäre es, wenn die Politik große Internet-Konzerne wie Facebook mit in die Pflicht nähme. Warum gibt es die Notfall-Hotline, die jetzt die NRW-Grünen fordern, bei Facebook eigentlich noch nicht? Natürlich ist es wesentlich leichter, mal eben härtere Strafen zu fordern, als Auflagen gegen Giganten wie Facebook durchzusetzen. Aber genau diese Durchsetzungskraft wird die Politik brauchen, wenn sie ihre Bürger auch online besser beschützen will.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung