Das könnte Sie auch interessieren:

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

12.11.2010 – 00:00

Rheinische Post

Rheinische Post: Krach im CDU-Wirtschaftsflügel

Düsseldorf (ots)

Unmittelbar vor dem CDU-Bundesparteitag ist ein heftiger Streit im Wirtschaftsflügel der Partei entbrannt. Ein für vergangenen Dienstag geplantes Spitzentreffen zwischen der Mittelstandsvereinigung (MIT) und dem Parlamentskreis Mittelstand (PKM) wurde aufgrund von Meinungsunterschieden kurzfristig abgesagt, berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Parteikreise. Zwischen MIT-Chef Josef Schlarmann und dem PKM-Vorsitzenden Michael Fuchs soll das Verhältnis zerrüttet sein. Schlarmann wirft Fuchs und den Wirtschaftspolitikern der Fraktion mangelnde Unterstützung seines koalitionskritischen Kurses vor. Die Wirtschaftspolitiker der Fraktion hatten sich geweigert, die Anträge der Mittelstandsvereinigung für den Parteitag zu unterzeichnen, berichtet die Zeitung. Nun will die MIT Fuchs bei den Wahlen zum Bundesvorstand durchfallen lassen. In der Vereinigung wächst indes der Unmut über Schlarmann. "Ich distanziere mich ausdrücklich von dem Kurs des Vorsitzenden", sagte Harald Schauerte, MIT-Chef in Nordrhein-Westfalen. "Wir führen uns wie eine außerparlamentarische Opposition auf." Der Einfluss des MIT sei so gering wie nie. In der CDU-Parteizentrale kursieren Überlegungen Schlarmann abzulösen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell