Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

Präsidentschaftswahlen in Chile (21.11.): Frieden für die Mapuche in den Notstandsgebieten?

Präsidentschaftswahlen in Chile (21.11.):

  • Für die Mapuche stehen die Wahlen im Zeichen der Gewalt
  • Tote und Verletzte nach Ausrufung des Notstands in Mapuche-Gebieten
  • Hoffnung auf fairen Dialog mit der neuen Regierung

Für die Mapuche stehen die Präsidentschaftswahlen in Chile im Zeichen der Gewalt. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beobachtet die Lage der mit gut zehn Prozent der Gesamtbevölkerung größten ethnischen Minderheit des Landes mit großer Sorge: „Wie befürchtet gab es nach der Ausrufung des Notstands am 12. Oktober 2021 in den Mapuche-Gebieten La Araucanía und Biobio immer wieder Tote und Verletzte bei Auseinandersetzungen zwischen Mapuche und Sicherheitskräften“, berichtet Yvonne Bangert, GfbV-Referentin für indigene Völker. Im Oktober wurde bei Demonstrationen für Landrechte und Autonomie der Mapuche in Santiago ein Teilnehmer getötet, 17 wurden verletzt. Am 3. November wurden in der Provinz Arauco zwei weitere Mapuche getötet und drei verhaftet. Arauco liegt im Mapuche-Territorium und gehört zu den Provinzen, über die Noch-Präsident Piñera den Notstand ausgerufen hat. „Aus menschenrechtlicher Sicht und und für politisch aktive Mapuche war klar, dass die in der Ausrufung des Notstandes und die Entsendung der militarisierten Polizei Zündstoff für den Konflikt und kein Mittel zu seiner Beilegung bedeuten würden“, erklärt Bangert. „Hier wird eine große Chance auf Verständigung und Gleichberechtigung in der chilenischen Gesellschaft verspielt. Der Verfassungsgebende Prozess unter Vorsitz der Mapuche Elisa Loncon hatte noch große Hoffnungen geweckt.“ Die Hoffnung, dass sich durch eine neue Regierung die Voraussetzungen für einen wirklich fairen Dialog mit den Mapuche verbessern werden, ist gering, solange die Spirale der Gewalt sich weiterdreht. Das berechtigte Streben der Indigenen nach mehr Autonomie und Rückgabe ihrer Territorien sei jedoch nur im Dialog umzusetzen.

Mapuche-Sprecher berichten über anhaltende Klagen inhaftierter Mapuche, die ihre Rechte im Strafvollzug nicht gewahrt sehen. Viele von ihnen sind politische Gefangene und wurden in Landrechtskonflikten nach dem noch aus der Militärdiktatur stammenden Anti-Terror- Gesetz abgeurteilt. Das Gesetz bietet die Grundlage für Willkürurteile. Immer wieder setzen sich Gefangene mit Hungerstreiks gegen die Haftbedingungen zur Wehr. Zurzeit gibt es einen Hungerstreik im Gefängnis von Angol, wie die Sprecherin des spirituellen Führers (Machi) Celestino Córdova berichtet. Auch er sitzt nach einem Unrechtsurteil vom Februar 2014 in Haft.

Die Hungerstreikenden fordern die Einrichtung eines Mapuche-Moduls in diesem Gefängnis, die schon während eines mehr als 100 Tage andauernden Hungerstreiks des Machi 2018 zugesagt wurde, aber bislang nicht umgesetzt ist. Der Machi selbst ist in einem sogenannten Zentrum für Bildung und Arbeit (CET) inhaftiert. Er klagt immer wieder über diskriminierende Behandlung und darüber, dass er sein Recht auf freie Religionsausübung nicht wahrnehmen kann.

Die Wahlen finden am Sonntag, 21. November statt. Dann werden der Präsident sowie 27 der 50 Senatsmitglieder und alle 155 Angehörigen der Abgeordnetenkammer neu bestimmt.

Sie erreichen Yvonne Bangert unter y.bangert@gfbv.de oder 0551/49906-14.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 17.11.2021 – 12:55

    Bewaffnete Konflikte in Äthiopien: Neues GfbV-Memorandum beleuchtet Hintergründe

    Bewaffnete Konflikte in Äthiopien: - Neues GfbV-Memorandum beleuchtet Hintergründe - Erklärt die Motive der Konfliktparteien - Kritisiert Vergehen und Rolle Deutschlands Äthiopien steht am Rande eines Umbruchs, dessen genaue Folgen kaum absehbar sind. Mehrere Milizen haben sich gegen den amtierenden ...

    Ein Dokument
  • 16.11.2021 – 11:53

    Einladung zur Menschenrechtsaktion in Nürnberg (18.11.): Kein Geld für chinesische Propaganda!

    Am 18. November diskutiert der Stadtrat in Nürnberg bei seinen Haushaltsberatungen, ob die Stadt das Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen weiter finanzieren möchte. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) demonstrieren gegen die Unterstützung dieses Propaganda-Institutes der Kommunistischen ...

  • 16.11.2021 – 09:56

    Militärputsch im Sudan: Bashirs Machtapparat ist zurück

    Militärputsch im Sudan: - Sudan ist auf dem Weg zurück in die Militärdiktatur - Alte Weggefährten des Langzeit-Diktators al-Bashir haben die Macht an sich gerissen - Neuer Übergangsrat ohne Vertreter der Protestbewegung von 2019 Der Sudan ist auf dem Weg zurück in die Militärdiktatur. Zwei Jahre nach den zivilen Massenprotesten, in deren Folge der Langzeit-Diktator Omar al-Bashir abgesetzt wurde, haben seine alten ...