Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. mehr verpassen.

10.07.2020 – 13:11

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

25 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica (11.7.): Gedenkveranstaltung in Berlin erinnert an die Opfer

25 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica (11.7.): Gedenkveranstaltung in Berlin erinnert an die Opfer
  • Bild-Infos
  • Download

Gedenkveranstaltung erinnert an die Opfer von Srebrenica:

- Gedenkfeier und Kranzniederlegung an der Neuen Wache in Berlin 
- Interreligiöse Gebete, bosnische Trauerlieder und Redebeiträge von Politiktreibenden
- Bilder der Veranstaltung finden Sie im Anhang an diese Mitteilung 

Am heutigen Freitag hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mit einer Gedenkfeier und Kranzniederlegung an der Neuen Wache in Berlin an die Opfer des Völkermordes erinnert.

Meho Travljanin von der Gemeinde der Bosniakinnen und Bosniaken, Pfarrerin Corinna Zisselsberger von der Evangelischen Landeskirche Berlin, Brandenburg und schlesische Oberlausitz sowie Pfarrer Lutz Nehk, der Beauftragte für Erinnerungskultur und Gedenkstättenarbeit im Erzbistum Berlin leiteten interreligiöse Gebete. Nach einer stillen Kranzniederlegung am Käthe-Kollwitz-Denkmal sprachen Ihre Exzellenz Frau Jadranka Winbow, Botschafterin von Bosnien und Herzegowina sowie Michael Brand (MdB), Sprecher der CDU/CSU-Fraktion für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe und Mitglied der GfbV. Zwischen den Gebeten und Redebeiträgen sang ein Kinderchor bosnische Trauerlieder. Das Islamische Kulturzentrum in Berlin und Südost Kultur e.V. haben an der Organisation mitgewirkt.

Einige Fotos der Veranstaltung finden Sie im Anhang an diese Mitteilung. Weitere Bilder stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung.

„Die Gedenkfeiern finden aufgrund der Covid-19-Pandemie in diesem Jahr im kleineren Rahmen statt. Für die trauernden Familien sind sie dadurch nicht weniger bedeutend“, erklärt Jasna Causevic, GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. „Auch 25 Jahre nach dem Völkermord ist die Leugnung des Genozids auf dem Westbalkan wie auch bei uns verbreitet. Der heutige Tag erinnert uns an unsere Verantwortung, dieser Form der Hassrede entgegenzutreten und uns für Frieden und Verständigung einzusetzen.“

Am morgigen Samstag, den 11. Juli 2020, werden acht weitere neu identifizierte Opfer des Völkermords in Srebrenica von ihren trauernden Familien auf dem Friedhof der Gedenkstätte Srebrenica-Potočari beigesetzt. Sead Hasanović, Alija Suljić, Hasan Pezić, Hasib Hasanović, Zuhdija Avdagić, Bajro Salihović, Ibrahim Zukanović und Salko Ibišević waren zwischen 23 und 70 Jahre alt, als sie am 11. Juli 1995, vor genau 25 Jahren, Opfer des Völkermords wurden.

Die neue GfbV-Dokumentation „Srebrenica: 25 Jahre nach dem Genozid sind Kinder und Frauen marginalisiert und noch einmal traumatisiert“, die vom Leiden der Überlebenden handelt, können Sie hier herunterladen.

Sie erreichen Jasna Causevic unter j.causevic@gfbv.de oder 0551/49906-16.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem Sta
tus beim Europarat 

Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.