Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

27.11.2019 – 11:17

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Nobelpreis für Peter Handke: Suhrkamp macht sich zum Handlanger

Nobelpreis für Peter Handke:

- GfbV fordert Suhrkamp auf, Peter Handke ins Gewissen zu reden 
- Der Verlag müsse seinen Autor dazu bringen, auch im moralischen Sinne 
  Verantwortung für seine Sprache zu übernehmen
- Sonst schließe er sich ohne Not der Verhöhnung der Opfer an 

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert die Suhrkamp Verlag AG auf, ihrem Autor Peter Handke ins Gewissen zu reden. Der Verlag solle darauf hinwirken, dass Handke sich bei den Opfern des Völkermordes von Srebrenica entschuldigt. "Bisher hat sich Suhrkamp darauf beschränkt, Handke in Schutz zu nehmen. Die tief verletzten Gefühle der Opfer hat der Verlag ignoriert. Damit schließt er sich ohne Not der Verhöhnung der Opfer an und macht sich zum Handlanger Handkes", erklärt Jasna Causevic, GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. Der Verlag müsse seinen Autor dazu bringen, auch im moralischen Sinne Verantwortung für seine Sprache zu übernehmen.

Es sei verständlich, dass sich ein privatwirtschaftlicher Verlag mit einem Nobelpreisträger schmücken wolle. "Solange sich Herr Handke aber nicht bei den Überlebenden und Angehörigen der Opfer entschuldigt, hat diese Auszeichnung keinen Glanz", betont Causevic. "Der Suhrkamp Verlag würde sich selbst und auch der Literatur einen Dienst erweisen, wenn er Handke dazu bringen würde, sich mit Opfervertretern zu treffen und persönlich zu entschuldigen."

Sieben serbische Angeklagte, darunter Mitglieder der serbischen Führung, hat der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) für den Genozid von Srebrenica verurteilt. Unmittelbar nach dem Völkermordverbrechen war Handke 1995 nach Serbien gereist und hatte über seine Eindrücke ein Buch verfasst. "Die potemkinschen Dörfer, die man Handke auf dieser 'winterlichen Reise' präsentiert hat, hat er offensichtlich für bare Münze genommen", so Causevic. Augenzeugenberichte und sämtliche Beweise für den Genozid im Osten Bosniens, ausreichend für ein internationales Gericht, betrachtet er jedoch offensichtlich als wertlos. "Umso mehr sollte die Preisverleihung in Stockholm Anlass sein, der Lebenden und der Toten aus Bosnien zu gedenken", findet Jasna Causevic.

Sie erreichen Jasna Causevic unter j.causevic@gfbv.de oder 0551 49906-16.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem 
Status beim Europarat 

Weitere Meldungen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
Weitere Meldungen: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.