Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

ERINNERUNG: Mahnwache zum fünften Jahrestag der Krimannexion - Annexion nicht hinnehmen - Krimtataren nicht vergessen!

Menschenrechtsaktion am Dienstag, den 26.02.2019, am Brandenburger Tor von 11:30 bis 13.30 Uhr. Um 12:30 Uhr ist die Übergabe eines Appells an Vertreter der EU-Kommission geplant.

Mit einer Mahnwache zum fünften Jahrestag der Annexion der Krim durch die Russische Föderation erinnert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Berlin an die weiterhin desolate Menschenrechtslage. "Vor allem Krimtataren sind weiterhin Repressalien durch die russischen Machthaber ausgesetzt. Willkürliche Verhaftungen von Juristen und Menschenrechtsaktivisten sind an der Tagesordnung", sagt Ulrich Delius, Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker.

Darum übergeben die Aktivisten einen Appell an die EU-Kommission mit der Aufforderung, sich in Gesprächen mit Russland nachdrücklich für die Belange der Krimtataren einzusetzen und den Druck auch mithilfe von Sanktionen weiter aufrechtzuerhalten.

ACHTUNG BILDREDAKTIONEN: In einem kleinen Straßentheaterstück wird Wladimir Putin die Krim "an der Kette" herumführen. Mit kreativ gestalteten Plakaten und Schildern wird der Protest visualisiert.

Unmittelbar nach der Besatzung 2014 hatte der russische Präsident Wladimir Putin in einer Rede vor den Abgeordneten der Duma den Krimtataren noch Sicherheitsgarantien zugesagt. Davon ist nichts übriggeblieben. Die krimtatarische Sprache ist aus dem Schulsystem faktisch verbannt. Zeitungen und Fernsehsender wurden geschlossen. Juristen und Aktivisten, die sich für die Rechte und Belange der Krimtataren einsetzen, werden mit Hausdurchsuchungen und willkürlichen Verhaftungen eingeschüchtert. Mit dieser Situation darf sich die internationale Gemeinschaft nicht abfinden.

Die Menschenrechtsaktion wird von der Gesellschaft für bedrohte Völker organisiert. Sie setzt sich seit Jahrzehnten für die Rechte der Krimtataren ein und erinnert an ihre fortschreitende Marginalisierung.

Ulrich Delius ist unter Tel. 0160 95 67 1403 zu erreichen.

Vor Ort ist Hanno Schedler unter Tel. 0170 244 95 88 erreichbar.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-0
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Satus bei den UN und mitwirkendem
Status beim Europarat
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 25.02.2019 – 09:48

    UN-Menschenrechtsrat - China beschönigt Verbrechen - Die Welt darf sich nicht blenden lassen!

    UN-Menschenrechtsrat beginnt Beratungen in Genf (25.2.) - China beschönigt schwerste Verbrechen - 25 Jahre nach Völkermord in Ruanda darf sich die Welt nicht wieder blenden lassen: Umerziehungslager untersuchen! Zum Auftakt der Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen (UN) in Genf hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) eine unabhängige ...

  • 24.02.2019 – 07:01

    Neue Verfassung Kubas schränkt Religionsfreiheit ein

    Volksabstimmung über umstrittene Verfassungsreform (24.2.) Religionsgemeinschaften unter massivem Druck der Regierung Kubas neue Verfassung schränkt das Recht auf Religionsfreiheit ein, statt es als Menschenrecht gezielt zu fördern, warnte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Sonntag in Göttingen. So forderten die Kirchen vergeblich Garantien für die freie Ausübung des Glaubens und eine Einschränkung ...

  • 23.02.2019 – 06:00

    Menschenrechtler verurteilen Ausnahmezustand im Sudan

    Diktator Bashir ringt um politisches Überleben Anhaltende Proteste und Verhaftungen von Regimekritikern Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die Verhängung des Ausnahmezustandes im Sudan scharf kritisiert. "Mit Einschüchterungen von Journalisten, Pressezensur, willkürlichen Verhaftungen und Folter hat Diktator Omar Hassan al Bashir die friedlichen Proteste im Sudan nicht stoppen können. Nun versucht er ...