Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

China: Kritischer Fotograf verschleppt - seit drei Wochen kein Lebenszeichen von Lu Guang

China: Seit drei Wochen kein Lebenszeichen von festgenommenem Fotografen - In Xinjiang verschleppt - Menschenrechtler fordern Freilassung des vielfach ausgezeichneten Fotografen Lu Guang

--- Göttingen, den 28. November 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert die sofortige Freilassung des von der chinesischen Polizei in der Region Xinjiang verschleppten prominenten Fotografen Lu Guang. Er wurde am 3. November 2018 auf einer Vortragsreise im Nordwesten Chinas festgenommen. Seitdem fehlt jedes Lebenszeichen von ihm. Zuvor hatte er die vor allem von Uiguren bewohnte Stadt Kashgar besucht. In ihrer Nähe befinden sich besonders viele Umerziehungslager, in denen Uiguren und Kasachen gegen ihren Willen festgehalten werden. Lu Guang gilt als einer der bekanntesten Fotografen Chinas, lebt aber mit seiner Ehefrau in New York. Er wurde wegen seines sozialen und ökologischen Engagements vielfach ausgezeichnet, darunter dreimal mit dem World Press Photo Award und mit dem Henri-Nannen-Preis.

"Wir sind in akuter Sorge um das Leben von Lu Guang", sagte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen. In Zeiten, in denen zehntausende Uiguren und Kasachen willkürlich in Gewahrsam genommen und auf unbegrenzte Zeit in Lagern weggesperrt würden, müsse sein plötzliches Verschwinden besonders ernst genommen und schnell aufgeklärt werden.

"Lu Guang ist das fotografische Gewissen Chinas", sagte Delius. Akribisch dokumentiere er den hohen Preis, den die Natur und die Menschen in China für die rücksichtslose Förderung des industriellen Wachstums zahlen. Er sei es gewohnt, dass seine bewegenden Bilder bei Chinas Machthabern Anstoß erregten und zensiert würden. Wegen seiner Arbeit sei er auch häufig bedroht worden.

Die GfbV befürchtet nicht nur, dass die Verhaftung des Fotografen mit der dramatischen Verschlechterung der Menschenrechtslage in Xinjiang zusammenhängt, sondern dass sie auch negative Folgen für die Medien-Berichterstattung haben wird. Journalisten werde es immer schwerer gemacht, in Xinjiang zu recherchieren und zu fotografieren. Jede Festnahme unterstreiche das hohe persönliche Risiko für kritische Journalisten, unabhängig über Menschenrechtsverletzungen und Missstände in China zu berichten.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 27.11.2018 – 14:55

    China: Vor einem Jahr willkürlich verurteilt - Freilassung des Taiwanesen Li Ming-che gefordert

    Willkürurteil gegen Taiwanesen erging vor einem Jahr (28.11.) - Freilassung des in China inhaftierten Menschenrechtlers Li Ming-che aus Taiwan gefordert Anlässlich des Jahrestags des Willkürurteils gegen den Taiwanesen Li Ming-che hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Freilassung des in China inhaftierten Menschenrechtsaktivisten gefordert. Der ...

  • 23.11.2018 – 09:47

    Andamanen: Verbotener Missionierungsversuch schürt Christenverfolgung in Indien

    Indien: Getöteter US-Missionar hat verfolgten Christen keinen guten Dienst erwiesen - Verbotener Missionierungsversuch auf den Andamanen bestätigt Vorurteile von Hindu-Nationalisten Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) warnt davor, dass der gewaltsame Tod des US-Missionars John Chau auf den Andamanen die Christenverfolgung in Indien schüren könnte. Denn ...

  • 22.11.2018 – 09:26

    Zentralafrika: Massaker an 60 Christen muss unterucht werden!

    UN-Friedenstruppe versagt beim Schutz von Flüchtlingen - Massaker an 60 Christen in der Zentralafrikanischen Republik muss untersucht werden! Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) fordert eine unabhängige Untersuchung des Verhaltens der UN-Friedenstruppe MINUSCA bei einem Massaker in der Zentralafrikanischen Republik, bei dem am Donnerstag vergangener Woche 60 geflohene Christen zu Tode kamen. Augenzeugen ...