Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Auszeichnungen beim Bayerischen Fernsehpreis für Sky Produktionen

Unterföhring (ots) - - Der Sonderpreis der Jury für das Sky Original "Das Boot" - Axel Brüggemann gewinnt ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

13.11.2018 – 15:15

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

China: Rechtfertigung für Umerziehungslager ist "fadenscheinige Ausflucht"

Chinas Rechtfertigung für "Umerziehungslager" ist "fadenscheinige Ausflucht" - Internierung hunderttausender Uiguren und Kasachen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

--- Göttingen, den 13. November 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die Rechtfertigungsversuche der chinesischen Regierung, die "Umerziehungslager" für Uiguren in der Provinz Xinjiang seien "Präventionsmaßnahmen" zur Verhinderung von Terrorismus als "fadenscheinige Ausflucht" zurückgewiesen. "Wenn hunderttausende Uiguren und Kasachen nur aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit monate- oder sogar jahrelang interniert werden und sich jeden Tag einer Gehirnwäsche unterziehen lassen müssen, ist das keine "interne Angelegenheit" Chinas, sondern ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit", erklärte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen, "dafür gibt es keine Rechtfertigung." Als Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen begehe China mit diesen drakonischen Maßnahmen gegen die Uiguren schwere Menschenrechtsverletzungen und breche internationale Konventionen, die die Volksrepublik selbst anerkannt habe.

Nach Schätzungen sind bis zu einer Million der rund zehn Millionen Uiguren im Nordwesten Chinas in sogenannten Umerziehungslagern interniert.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/9567403

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/ 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version