PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Der Tagesspiegel mehr verpassen.

19.02.2004 – 15:24

Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Fachübergreifende Studie der Berlin-Brandenburgischen Akademie fordert scharfe Einschnitte im Gesundheitssystem

    Berlin (ots)

Scharfe Einschnitte im Gesundheitswesen und grundlegende Strukturreformen haben zwölf renommierte Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen in einer breit angelegten Studie gefordert. Dies berichtet der Berliner "Tagesspiegel" in seiner Freitagsausgabe. Die Autoren der Arbeit, die im Auftrag der Berlin- Brandenburgischen Akademie entstand und dem "Tagesspiegel" vorliegt, verlangen die Einführung sozial abgefederter Kopfpauschalen für die Versicherten, weit mehr Selbstbeteiligung und den Übergang in eine stärker kapitalgedeckte Finanzierung. Sie plädieren für ein transparenteres Verteilungssystem, den Rückzug des Staates aus der stationären Versorgung und mehr Wettbewerb auf Anbieterseite. So müsse das Vertragsmonopol der Kassenärztlichen Vereinigungen aufgelöst und das gesamte System der sozialen Selbstverwaltung überholt werden. Statt der bis-herigen Bundesausschüsse empfehlen die Verfasser - unter ihnen der Medizinethiker Carl Friedrich Gethmann (Essen), der Wissenschaftstheoretiker Jürgen Mittelstraß (Konstanz), der Volkswirtschaftler Klaus-Dirk Henke (Berlin), der Verwaltungsrechtler Eberhard Schmidt-Aßmann (Heidelberg) und der Berliner Psychiatrieexperte Hanfried Helmchen - eine Staatsaufsicht, nach dem Vorbild der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation. Für die medizinische Behandlung fordern sie mehr Standards, warnen aber davor, die Ärzte zu „Sachwaltern der Kostenträger“ zu machen.

    Für das überkommene System gebe es keinen Bestandsschutz, schreiben die Autoren der Studie, die im Sommer publiziert und am kommenden Dienstag in Berlin erstmals ö ffentlich präsentiert wird. Die Stärkung von Eigenverantwortung und Wettbewerb sei nicht nur aus ökonomischer Sicht, sondern auch ethisch und verfassungsrechtlich geboten. Bisher sei das deutsche Gesundheitssystem dadurch gekennzeichnet, dass „Nachfrageentscheidung und Kostenverantwortung auseinanderfallen“. Jede Leistung mit womöglich noch so geringem Nutzen werde in An-spruch genommen. Dies führe dazu, „dass die langfristigen Präferenzen der Versicherten missachtet werden“ und das System vielen schon jetzt zu teuer erscheine.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Politik, Telefon 030/26009-389


ots-Originaltext: Der Tagesspiegel

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=2790
Rückfragen bitte an:

Der Tagesspiegel
Thomas Wurster
Chef vom Dienst
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
Email: thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell