PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

22.10.2019 – 17:10

dpa-Faktencheck

Polizei: Steinwurf auf Bahn, kein Schuss - Steinewerfer unbekannt

Berlin (ots)

Ein Foto zeigt die zerborstene Scheibe einer Straßenbahn. Der Facebook-Account «Pegida Baden-Württemberg» behauptet in einem Post, die Aufnahme sei jüngst entstanden, nachdem «vermutlich» ein «Araber» grundlos mit scharfer Waffe auf die Bahn in Karlsruhe geschossen habe (http://dpaq.de/8osVu).

BEWERTUNG: Die Scheibe der Tram ging nach einem Steinwurf kaputt. Es wird wegen einfacher Sachbeschädigung ermittelt. Der Steinewerfer ist der Polizei derzeit noch unbekannt.

FAKTEN: Am 12. Oktober 2019 gegen 14.00 Uhr postet die islam- und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung in Baden-Württemberg auf Facebook, am selben Tag gegen 6.00 Uhr morgens habe am Karlsruher Marktplatz «ein vermutlich "Araber" (sic) grundlos mit einer scharfen Waffe auf eine S-Bahn» geschossen. Dazu werden zwei Fotos desselben Motivs von dem Schaden gepostet.

Wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Karlsruhe der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am 22. Oktober bestätigte, waren am frühen Morgen des 12. Oktober tatsächlich Beamte wegen eines angeblichen Schusses auf eine Straßenbahn zum Einsatz gerufen worden. Sehr schnell stellte sich allerdings heraus, dass ein Stein auf die Bahn geworfen wurde. Diesen Stein hätten die Beamten auch gefunden.

Ein Sprecher des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) erläuterte den Ablauf: Demnach meldete am frühen Morgen der Tramfahrer der Verkehrsleitstelle, dass in der zentral gelegenen Herrenstraße auf sein Fahrzeug geschossen worden sei. Die Leitstelle alarmierte die Polizei. Deren Ermittlungen, die knapp eine Stunde gedauert hätten, zeigten, dass es sich um einen Steinwurf handelte.

Das bedeutet: Zum Zeitpunkt des Pegida-Facebook-Posts war bereits seit Stunden bekannt, dass keine Waffe abgefeuert wurde.

Auf dem von Pegida im Post verbreiteten Foto ist zu sehen, dass die Scheibe nicht durchschossen wurde. In dem Loch ist eine Spiegelung erkennbar. Die zweite Scheibe der Doppelverglasung ist also heil geblieben ist. Das bestätigten sowohl die Polizeisprecherin als auch der KVV-Sprecher. Der dpa liegt ein weiteres Foto vor, das zeigt, dass die innere Scheibe heil geblieben ist.

Der Fall wurde nach Polizeiangaben wegen einfacher Sachbeschädigung für Ermittlungen gegen Unbekannt an die Staatsanwaltschaft übergeben. Verletzt wurde niemand, weitere Angaben zum Steinewerfer sind nicht bekannt - also auch nicht dessen Herkunft.

Nach Angaben des KVV-Sprechers handelt es sich bei dem Fahrzeug in Karlsruhe um eine Tram der Verkehrsbetriebe Karlsruhe und nicht (wie von Pegida behauptet) um eine S-Bahn.

Eine nachprüfbare Quelle für ihre haltlosen Behauptungen gibt Pegida Baden-Württemberg nicht an. In einem Kommentar zum Post schreibt das Bündnis lediglich: «Uns liegt eine verifizierte zeugenaussage vor Polizei Presse schweigt (sic)».

Am Abend des 12. Oktober wurde der Facebook-Post editiert und hinzugefügt, dass der Urheber des Fotos jemand sei, der «in der Bahn saß». Außerdem schreiben die Verfasser: «Dies ist kein Fake und hierbei handelt es sich auch nicht um den ähnlichen Fall vor Monaten.» Gemeint ist damit ein Vorfall vom März 2019. Seinerzeit hatte tatsächlich ein Unbekannter mit einem Luftgewehr auf eine Straßenbahn geschossen (http://dpaq.de/iRCGL), wie die Polizei gemeldet hatte (http://dpaq.de/5Bv6J).

   ---

Links:

Polizeimeldung über Fall vom März 2019: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4220472

Medienbericht über Fall vom März 2019: https://www.heidelberg24.de/welt/karlsruhe-schuesse-strassenbahn-unbekannter-schiesst-luftgewehr-auf-nl1-zr-11863006.html

Facebook-Post von Pegida Baden-Württemberg: https://www.facebook.com/PEGIDABW/posts/2316682981929863?__tn__=-R (archiviert: http://dpaq.de/8osVu)

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck