Alle Storys
Folgen
Keine Story von dpa-Faktencheck mehr verpassen.

dpa-Faktencheck

Optische Täuschung geschieht wegen Farbgebung - kein Indiz für Stress

Berlin (ots)

Kann ein Bild beweisen, dass der Betrachter gestresst ist? Viele Nutzer teilen in den sozialen Medien eine Illustration, die angeblich genau das tut. Zu sehen sind bunte Sechsecke, die eine Kugel und eine Säule formen. Je mehr Bewegung im Bild, desto belasteter ist angeblich der Betrachter, wie es in der Erklärung heißt. Der Urheber soll ein japanischer Neurologe sein (http://dpaq.de/XLGZW).

BEWERTUNG: Das Bild ist eine optische Illusion, die nichts über das Stresslevel aussagt.

FAKTEN: Im November 2018 hat sich ein Nutzer auf Instagram gemeldet und sich als Urheber des Bildes erklärt. In seinem Post bestreitet Yurii Perepadia jeglichen Zusammenhang zwischen Stress und der Wahrnehmung des Bildes (http://dpaq.de/2rjl7). Das sagte er auch im Interview der brritischen BBC (http://dpaq.de/8YqGq).

Bei dem Bild habe er eine Effekt benutzt, der von einem japanischen Psychologen stamme. Über Instagram verbreitet Perepadia regelmäßig Bilder von optischen Täuschungen.

Wie es zu der optischen Täuschung kommt? Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur erklärt Sehforscher Michael Bach von der Universität Freiburg am 22. Oktober 2019: Die Illusion entstehe durch Helligkeitsunterschiede zwischen den Farben im Bild. «Mit Stress hat das nun wirklich gar nichts zu tun.»

Am stärksten werde der Effekt, wenn sich das Auge bewegt. Die Bewegung nimmt jeder Menschen anders und unterschiedlich stark wahr. Die Gründe dafür seien bisher jedoch nicht bekannt.

   ---

Links

Facebook-Post: https://www.facebook.com/bewusstes.gesund.heilung/photos/a.237878393059538/1264424070404960/?type=3&;theater (archiviert: http://dpaq.de/O1SAs)

Instagram-Post von Perepadia: https://www.instagram.com/p/BqVQ1fjBF2E/ (archiviert: http://dpaq.de/98nJI)

Interview BBC: https://www.bbc.co.uk/bbcthree/article/1309b623-ec96-4213-a54b-0f0699fbd1c8 (archiviert: http://dpaq.de/lwELA)

Seite von Akioshi Kitaoka, japanischer Psychologe: http://www.ritsumei.ac.jp/~akitaoka/index-e.html (archiviert: http://dpaq.de/u8RlG)

Internetseite von Sehforscher Michael Bach: https://michaelbach.de/ot/index-de.html (archiviert: http://dpaq.de/Zi2uX)

   ---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Storys: dpa-Faktencheck
Weitere Storys: dpa-Faktencheck
  • 22.10.2019 – 10:37

    Foto aus Kanada, kein Zusammenhang zu deutscher Flüchtlingspolitik

    Berlin (ots) - Ein Bild zeigt einen schwarzen Mann, wie er von dem Bahnsteig einer U-Bahnstation auf die Gleise uriniert. Beschriftet ist das in den sozialen Medien kursierende Bild unter anderem mit dem Satz «Merkels Kulturelle Bereicherung». So wird ein Zusammenhang zwischen der Flüchtlingspolitik unter Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Bild hergestellt (http://dpaq.de/jRf4t). BEWERTUNG: Das Bild enstand in ...

  • 22.10.2019 – 10:25

    Es gab nicht 430 Fälle von Mord und Totschlag, sondern 44

    Berlin (ots) - In den sozialen Netzwerken kursiert ein Bild, auf dem unter der Überschrift «Kriminalität im Kontext von Zuwanderung - Bundeslagebild» Zahlen zu verschiedenen Delikten aufgeführt sind. Unter anderem steht dort unter «Morde/Todschlag» (sic!) die Zahl 430 für 2018. (http://dpaq.de/mHj5p) BEWERTUNG: Es gab im Jahr 2018 nur 44 Fälle von Mord und Totschlag, bei denen mindestens ein Zuwanderer als ...

  • 21.10.2019 – 17:46

    Halle-Attentäter in Deutschland geboren, stammt nicht aus Kasachstan

    Berlin (ots) - In den sozialen Netzwerken wird behauptet, der Attentäter von Halle, Stephan B., sei nicht in Deutschland geboren worden. Mehrere Nutzer schreiben, der 27-Jährige stamme aus Kasachstan. Er habe sich in seinem Bekenner-Video als «Anun Bulit» vorgestellt (https://perma.cc/7ZXC-ZXYQ). BEWERTUNG: Der Attentäter ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen ...