Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GRP Rainer LLP

03.03.2017 – 12:29

GRP Rainer LLP

Enterbung und Anspruch auf den Pflichtteil

Köln (ots)

Streit kommt in den besten Familien vor. Das kann dazu führen, dass ein Erblasser seine nahen Angehörigen am liebsten enterben würde. Allerdings müssen Pflichtteilsansprüche beachtet werden.

Manche Familien sind so zerrüttet, dass sich die Risse nicht mehr kitten lassen. Das Zerwürfnis kann so stark sein, dass ein Erblasser seine Familienangehörigen enterben möchte. Die vollständige Enterbung ist aber nur in einem sehr begrenzten Rahmen möglich. Denn das Erbrecht schützt die Pflichtteilsberechtigten.

GRP Rainer Rechtsanwälte erklären: Ohne ein Testament oder einen Erbvertrag gilt grundsätzlich die gesetzliche Erbfolge. In diese Erbfolge kann der Erblasser eingreifen, indem er ein Testament oder Erbvertrag verfasst. Dabei steht es ihm grundsätzlich frei, wen er zu seinen Erben einsetzt. Auch nahe Angehörige können vom Erbe testamentarisch ausgeschlossen werden. Dieser Freiheit hat der Gesetzgeber allerdings Grenzen gesetzt. Denn nahe Familienangehörige haben in der Regel einen Anspruch auf ihren Pflichtteil.

Zu den Pflichtteilsberechtigten zählen die Kinder des Erblassers, der Ehepartner oder Partner einer eingetragenen Lebensgemeinschaft und ggf. auch die Eltern des Erblassers, wenn dieser keine Kinder hatte. Unter Umständen können auch noch Enkel oder Urenkel einen Anspruch auf den Pflichtteil haben. Allerdings fällt den Berechtigten ihr Pflichtteil nicht einfach in den Schoß. Vielmehr müssen sie ihn aktiv gegen die testamentarischen Erben geltend machen.

Obwohl die Höhe des Pflichtteils im Grunde genommen genau definiert ist, nämlich die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, kommt es in der Praxis häufig zu Streitigkeiten über die Höhe des Anspruchs. Der Wert des Nachlasses muss exakt festgestellt werden. Auch hier haben die Pflichtteilsberechtigten einen Auskunftsanspruch gegenüber den Erben.

Möchte der Erblasser, dass seinen nahen Angehörigen auch der Pflichtteil entzogen wird, ist dies nur unter engen Voraussetzungen möglich. Denn dann müsste sich der Pflichtteilsberechtigte als erbunwürdig erweisen. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn er dem Erblasser oder ihm nahestehenden Personen nach den Leben getrachtet oder ihnen ansonsten Gewalt angetan bzw. angedroht hat. Selbst dann muss der Erblasser im Testament genau darlegen, warum auch der Pflichtteil entzogen werden soll.

Bei Fragen rund um Pflichtteil, Testament und Erbvertrag können im Erbrecht kompetente Rechtsanwälte beraten.

www.grprainer.com/rechtsberatung/private-clients/erbrecht.html

GRP Rainer Rechtsanwälte ist eine internationale, wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Sozietät. An den Standorten Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart und London berät die Kanzlei insbesondere im gesamten Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht sowie im Kapitalmarktrecht und Bankrecht. Zu den Mandanten gehören nationale und internationale Unternehmen und Gesellschaften, institutionelle Anleger und Privatpersonen.

Pressekontakt:

Michael Rainer
Rechtsanwalt
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte
Gürzenich-Quartier
Augustinerstraße 10
50667 Köln
Telefon: +49 221 2722750
info@grprainer.com
www.grprainer.com

Original-Content von: GRP Rainer LLP, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GRP Rainer LLP
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung