Bundespolizeiinspektion Magdeburg

BPOLI MD: Lebensgefahr - Langeweile lässt Jugendliche auf den Bahngleisen verweilen

Halle (ots) - Als Bundespolizisten am heutigen Morgen des 28.11.2018, gegen 09:30 Uhr drei 15-Jährige auf den Bahngleisen des Gleises 13 a des Hauptbahnhofes Halle stellten, gaben diese an, Langeweile zu haben. Die Meldung, dass sich Jugendliche im Gleis aufhalten, kam von einem besorgten Bahnmitarbeiter. Sofort wurden die betroffenen Bahngleise für den Zugverkehr gesperrt. Durch diese Sperrung musste ein Zug umgeleitet werden und eine andere Bahn hatte fünf Minuten Verspätung.

Die Jugendlichen wurden nach der Verbringung aus dem Gefahrenbereich eindringlich hinsichtlich ihres Aufenthaltes in den Gleisen belehrt. Zudem müssen die drei 15-Jährigen mit Ordnungswidrigkeitenanzeigen rechnen.

Da der Aufenthalt von Kindern und Jugendlichen in diesen lebensgefährlichen Bereichen leider kein Einzelfall darstellt, bittet die Bundespolizei darum, dass wiederholt auf die Gefahren auf und an Bahnanlagen und mögliche schwerwiegende Folgen dieses Fehlverhaltens hingewiesen wird. Die Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Der Bremsweg eines Zuges bei 100 Kilometer in der Stunde beträgt bis zu 1000 Meter. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt die Bundespolizei gern zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Magdeburg

Das könnte Sie auch interessieren: