Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

POL-NE: Mehrere Einbrüche am vergangenen Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Neuss, Grevenbroich (ots) - Am Freitag (08.03.), zwischen 17:40 Uhr und 19:50 Uhr, hebelten Unbekannte ein ...

18.12.2018 – 13:53

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: "Zaunkönige" werden ausgewiesen

Görlitz, BAB 4 (ots)

Nein, die zuständige Ausländerbehörde wird keine Sperlingsvögel aus der Familie der Zaunkönige ausweisen - gemeint sind an dieser Stelle vier Männer aus der Ukraine, die sich um den Bau eines Zauns in Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes verdient gemacht haben. Die Betonung bei "verdient" liegt allerdings auf "schwarz" verdient ...

Das Quartett um die 25, 27, 29 und 33 Jahre alten Schwarzarbeiter war gestern Abend gegen 21.30 Uhr auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst kontrolliert worden. Mit der Kontrolle alleine war es aber nicht getan. Auch die darauffolgende Verzögerung während der Reise in die ukrainische Heimat geht nun auf das Konto der Bundespolizei.

Diese hatte schnell herausgefunden, dass im Vorfeld keineswegs ein Besuch der Main-Metropole, sondern von Anfang an das Errichten eines Metallzauns im Raum Frankfurt am Main auf dem Reiseplan der Vier stand. Für die durchgeführten Metallarbeiten lag jedoch keine Genehmigung vor. Insofern blieb es wie so oft bei der Feststellung, wonach das Reiserecht auch dieser Ukrainer erloschen war. Die "Zaunkönige" wurden also zur Dienststelle mitgenommen.

Im Zuge eingeleiteter Strafverfahren wurden später der 25-Jährige und der 27-Jährige jeweils 150,00 Euro als Sicherheit los.

Den 33-Jährigen traf es da schon deutlich härter. Die Höhe seiner Sicherheitsleistung beträgt 2000,00 Euro. Zudem sind ihm 5200,00 Euro illegal erlangter Arbeitslohn abgenommen worden. Ersten Erkenntnissen nach war er es, der die Job-Tour organisiert und sich den Löwenanteil des Lohns eingesteckt hatte. Das macht ihn nun obendrein zum Verdächtigen. Ihm wird neben der unerlaubten Einreise und dem unerlaubten Aufenthalt auch das Einschleusen von Ausländern vorgeworfen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung