Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Kiel mehr verpassen.

Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Bundespolizei stellt 17 unerlaubte Einreisen aus Schweden fest

Lübeck - Travemünde (ots)

Am vergangenen Wochenende hat die Kieler Bundespolizei bei der Grenzüberwachung am Lübecker Hafen 17 Personen festgestellt, die ausweislos waren oder nicht die erforderlichen Einreisedokumente vorweisen konnten.

Zwecks Identitätsfeststellung und Überprüfung der Einreisevoraussetzungen wurden die Personen mit zur Dienststelle genommen.

Durch die erkennungsdienstliche Behandlung ermittelten die Bundespolizisten, dass es sich um sieben Männer, zwei Frauen und sieben Kinder aus Afghanistan sowie einen Mann aus dem Iran handelt. Sie waren im Alter von 3 bis 52 Jahren.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass den unerlaubt Eingereisten ihr Asylantrag in Schweden negativ beschieden wurde und sie nun über Deutschland nach Frankreich reisen wollten. Nach Beendigung der Ermittlungen und Fertigung entsprechender Strafverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise, wurden die Personen an das Landesamt für Ausländerangelegenheiten in Neumünster verwiesen.

Ein Alleinreisender 15-Jähriger wurde in eine Jugendhilfeeinrichtung in Lübeck verbracht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
PK Sven Klöckner
Telefon: 0431/98071 - 119
Fax: 0431/98071 - 299
E-Mail: bpoli.kiel.c-oea@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Neueste Storys
Neueste Storys
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kiel
  • 28.09.2020 – 12:47

    BPOL-KI: Bahnhofstür beschädigt - Bundespolizei sucht Zeugen

    Kiel (ots) - Am Sonntagmorgen (27.09.2020) beschädigte ein bislang unbekannter Täter eine gläserne Zugangstür am Kieler Hauptbahnhof. Gegen 02.40 Uhr erhielt die Bundespolizei Kenntnis von einer Sachbeschädigung am Ausgang zum Sophienblatt. Die Beamten stellten vor Ort die gerissene Glasscheibe der Schiebetür fest. Die Sachbeschädigung könnte vermutlich durch einen in unmittelbarer Nähe aufgefundenen ...

  • 25.09.2020 – 11:43

    BPOL-KI: Mit Haftbefehl gesucht - 45. Geburtstag endet auf Polizeirevier

    Puttgarden (ots) - Für einen Mann aus Polen endete sein Geburtstag am Donnerstagabend (24.09.2020) gegen 22:00 Uhr mit einem Paukenschlag. Im Rahmen der Binnengrenzfahndung wurde er als Fahrer eines PKW mit dänischer Zulassung, nach Einreise aus Dänemark, festgestellt und kontrolliert. Die Überprüfung seiner Daten ergab, dass er nicht nur Geburtstag hatte, sondern ...

  • 24.09.2020 – 14:12

    BPOL-KI: "Selbststeller" klingelt bei der Kieler Bundespolizei

    Kiel (ots) - Am Dienstagabend (22.09.2020) gegen 20:15 Uhr klingelte ein Mann bei der Wache der Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof. Er gab an, für die in den letzten Wochen begangenen Sachbeschädigungen an den Dienstfahrzeugen der Bundespolizei verantwortlich zu sein. Dabei wurden insgesamt 3 Streifenwagen so stark beschädigt, dass diese nicht mehr einsatzfähig waren und durch eine Fachwerkstatt wieder in Stand ...