Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Schwere Kollision auf der Asbrucher Straße - Velbert / Wülfrath - 1902128

Mettmann (ots) - Am Montagabend des 18.02.2019, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Wuppertal, ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

17.01.2019 – 13:31

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Exhibitionistische Handlungen in S-Bahn

Berlin - Tempelhof/Schöneberg (ots)

Mittwochabend nahmen Bundespolizisten einen 52-Jährigen am S-Bahnhof Buckower Chaussee fest, der zuvor sein Geschlechtsteil in einer S-Bahn entblößt haben soll.

Kurz nach 23 Uhr fuhr eine 24-Jährige in einer S-Bahn der Linie S2. Am Bahnhof Yorckstraße stieg der 52-jährige Deutsche ebenfalls in den S-Bahnzug und nahm auf der gegenüberliegenden Vierersitzgruppe Platz. Die 24-Jährige bemerkte plötzlich, dass der 52-Jährige sein erigiertes Geschlechtsteil entblößt hatte und an diesem manipulierte. Die junge Frau begab sich erschrocken zur Tür der S-Bahn und machte weitere Reisende auf den Vorfall aufmerksam. Ein 29-jähriger Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei und hielt den 52-jährigen Tatverdächtigen beim Ausstieg am S-Bahnhof Buckower Chaussee bis zum Eintreffen der Beamten fest.

Die Bundespolizei leitete gegen den 52-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vornahme exhibitionistischer Handlungen ein. Der Mann konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seinen Weg fortsetzen und erstattete gegen die 24-Jährige aus Marienfelde eine Strafanzeige wegen falscher Verdächtigung.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin