Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Zwei schwer verletzte Personen bei Verkehrsunfall -Ratingen-

Mettmann (ots) - Am 14.02.2019, gegen 15.50 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten ...

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

POL-AC: Nachtrag zur Vermisstenmeldung (14.02.19): 15- Jährige vermisst - neues Foto - Änderung der Beschreibung

Herzogenrath/ Aachen (ots) - Folgendes muss bitte in der gestern veröffentlichten Meldung berichtigt werden: ...

16.01.2019 – 15:08

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Pfefferspray-Attacke am S-Bahnhof

Berlin - Treptow/Köpenick (ots)

Dienstagabend wurde ein 14-jähriger Jugendlicher Opfer eines Pfefferspray-Angriffs am S-Bahnhof Nöldnerplatz.

Gegen 18:15 Uhr forderte der 14-jährige Moldauer eine fünfköpfige Personengruppe zur Herausgabe seines Mobiltelefons sowie seines Bluetooth-Lautsprechers. Die Jugendlichen sollen ihm die Gegenstände zuvor in der S-Bahn entwendet haben. Ein tatverdächtiger 14-jähriger Syrer aus der Gruppe nahm diese Aufforderung zum Anlass, dem 14-jährigen Moldauer Pfefferspray direkt ins Gesicht zu sprühen. Im Anschluss flüchteten die fünf Jugendlichen unerkannt. Eine 45-jährige Zeugin wählte daraufhin den Notruf. Alarmierte Bundespolizisten leisteten Erste Hilfe; eine ärztliche Versorgung lehnte der junge Mann jedoch ab. Die sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung nach den Tatverdächtigen blieb zunächst erfolglos. Gegen 21 Uhr stellte eine Streife der Bundespolizei fünf Jugendliche am Bahnhof Ostkreuz fest, die eine Lautsprecherbox mit sich führten. Die Beamten stellten die Identitäten der jungen Männer fest und fertigten Lichtbilder von ihnen an. Die 45-jährige Zeugin identifizierte daraufhin den 14-jährigen Syrer als Tatverdächtigen des Pfefferspray-Angriffs und einen 15-jährigen Afghanen als dessen Begleiter.

Die Bundespolizei leitete gegen die Jugendlichen entsprechende Ermittlungsverfahren ein und übergab sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an ihre Erziehungsberechtigten bzw. den Jugendnotdienst.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin