Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

25.03.2019 – 13:22

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

BPOL-KL: Teure und gefährliche Überquerungen des Bahnübergangs

BPOL-KL: Teure und gefährliche Überquerungen des Bahnübergangs
  • Bild-Infos
  • Download

Bad Kreuznach (ots)

Die Bundespolizei kontrolliert seit geraumer Zeit verstärkt die Bahnübergänge in Bad Kreuznach. Vor allem in der Rheingrafenstraße stellt die Bundespolizei eine hohe Anzahl an unerlaubten Überquerungen des Bahnübergangs trotz geschlossener Schranke fest. Sogar wenn Polizeibeamte sichtbar vor Ort sind, werden die geschlossenen Schranken und das Rotlicht vor allem durch Kinder und Jugendliche ignoriert. Das Überqueren des Bahnübergangs trotz geschlossener Schranke ist nicht nur lebensgefährlich, sondern auch sehr teuer: Für Autofahrer werden ein Bußgeld von 700 EUR sowie zwei Punkte in Flensburg und ein dreimonatiges Fahrverbot fällig. Für Fußgänger und Fahrradfahrer werden ein Bußgeld von 350 EUR und ein Punkt fällig. Durch den Eintrag im Fahreignungsregister kann es für Jugendliche zu Problemen bei der Beantragung des Führerscheins kommen. Die Bundespolizei warnt eindringlich davor einen Bahnübergang bei geschlossenen Schranken zu überqueren. Züge nähern sich auch bei hoher Geschwindigkeit fast lautlos. Unfälle an Bahnübergängen enden meist tödlich. Viele dieser Unfälle sind auf Fehlverhalten der Straßenverkehrsteilnehmer zurückzuführen. Leichtsinn, Unaufmerksamkeit und Unkenntnis sind die häufigsten Ursachen. Doch wie im Straßenverkehr, gelten auch dort klare Regeln. Rot heißt Stopp, ebenso wie geschlossene Voll- oder Halbschranken.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Öffentlichkeitsarbeit
POK Rickhof
Telefon: 0631/34073-1006
E-Mail: bpoli.kaiserslautern@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell