Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Nach Urkundenfälschung zurück ins Herkunftsland

Düsseldorf (ots) - Die Einreise eines kosovarischen Staatsangehörigen endete am Wochenende am Flughafen Düsseldorf bei der Bundespolizei. Der Mann wurde bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle eines Fluges aus Pristina festgestellt.

Der 27-Jährige legte bei der Einreisekontrolle einen kosovarischen Reisepass mit einem schweizerischen Aufenthaltstitel vor. Durch das geschulte Auge des Bundespolizisten fiel direkt eine Fälschung des Aufenthaltstitels auf. Bei genauerer Betrachtung wurden deutliche Unterschiede bei den Sicherheitsmerkmalen der Karte zum Original festgestellt. Anschließend wurde Kontakt zu den Schweizer Behörden aufgenommen und es stellte sich heraus, dass der Mann nicht in der Schweiz gemeldet war und auch nicht in Besitz eines Aufenthaltstitels ist. Dieser vorgelegte Aufenthaltstitel ist auf eine andere Person ausgestellt worden. Nach erfolgter Befragung und Fertigung einer Strafanzeige unter anderem wegen Urkundenfälschung wurde die Person mit einem Flug nach Pristina zurückgewiesen.

Des Weiteren wurde bei einem albanischen Staatsangehörigen im Rahmen einer Ausreisekontrolle nach Dublin ebenfalls eine Manipulation einer italienischen Identitätskarte festgestellt. Bei genauerer Inaugenscheinnahme des Dokuments wurden markante Spuren am Lichtbild festgestellt, so dass sich der Verdacht erhärtete, dass das Lichtbild ausgewechselt wurde. Aufgrund begründeter Zweifel an der Echtheit des Dokuments wurde eine Strafanzeige wegen unerlaubtem Aufenthalt und Einreise, sowie wegen Urkundenfälschung gestellt. Der 23-Jährige wurde ebenfalls nach Pristina zurückgewiesen.

Eine Anzeige wegen Beleidung gab es für zwei deutsche Männer, die im Rahmen der Einreisekontrolle eines Fluges aus Istanbul den eingesetzten Bundespolizisten permanent ins Wort fielen und diese sogar als "Spacken" oder "Arschloch" bezeichneten. Nach anschließender Feststellung der Personalien, sowie der Aufnahme der Anzeige wurden die beiden Männer entlassen und konnten ihre Heimreise antreten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Flgh. Düsseldorf
Anne Kister
Telefon: 0211 9518 108
E-Mail: presse.dus@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Postfach 30 04 42
40404 Düsseldorf

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: