Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

20.01.2020 – 11:46

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Täuschung mit neuem Reisepass/ Bundespolizisten weisen Albaner ins Heimatland zurück

Bundespolizeidirektion München: Täuschung mit neuem Reisepass/ Bundespolizisten weisen Albaner ins Heimatland zurück
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau/Prüm (ots)

Am Samstag (18. Januar) hat die Bundespolizei einen albanischen Staatsangehörigen mit dem Flugzeug in sein Heimatland zurückgewiesen. Der Südosteuropäer hatte am Vortag versucht über den Grenzübergang Hörbanz unerlaubt einzureisen.

Lindauer Bundespolizisten stellten in der Nacht auf Freitag (17. Januar) bei der Einreisekontrolle an der BAB 96 einen 31-Jährigen als Insasse eines Kleinbusses mit albanischer Zulassung fest. Der Albaner legte den Beamten einen erst drei Tage zuvor ausgestellten Reisepass vor. Da der Pass einen Einreisestempel vom Vortag enthielt, befand sich der Reisende scheinbar erst am Anfang seiner 90-tägigen visafreien Kurzaufenthaltsdauer im Schengenraum. Die Bundespolizisten konnten jedoch ermitteln, dass der Albaner bereits Mitte Dezember von Prümer Bundespolizisten an der Grenze zu Belgien wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes angezeigt worden war. Damals hatte der Beschuldigte seine visafreie Kurzaufenthaltsdauer bereits um 34 Tagen überschritten. Außerdem hatte sich der Mann mit einem anderen Reisepass ausgewiesen.

Durch seinen neuen Reisepass wollte der Verdächtige vermutlich über die bereits überschrittene Aufenthaltsdauer hinwegtäuschen. Der 31-Jährige hätte erst Mitte März erneut visumsfrei einreisen dürfen. Angeblich hatte der Mann seinen alten Reisepass verloren.

Die Bundespolizisten zeigten den Albaner erneut wegen versuchter unerlaubten Einreise an und nahmen ihm 1.000 Euro Sicherheitsleistung für die Rückführungskosten ab. Bereits am nächsten Morgen saß der Albaner in einem Flugzeug nach Tirana.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell