Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

13.12.2019 – 16:51

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Freitag der 13. - kein Glückstag für nigerianische Familie

Bundespolizeidirektion München: Freitag der 13. - kein Glückstag für nigerianische Familie
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Freitag (13. Dezember) hat die Bundespolizei einer fünfköpfigen nigerianischen Familie die Einreise nach Deutschland verweigert. Die Migranten hatten versucht im Fernreisebus über die BAB 96 unerlaubt einzureisen.

In den frühen Morgenstunden kontrollierten Lindauer Bundespolizisten am Grenzübergang Hörbranz fünf Nigerianer als Insassen eines Fernreisebusses aus Italien. Bei der Überprüfung des Familienvaters, der gültige italienische Dokumente vorzeigte, stellten die Beamten ein Einreise- und Aufenthaltsverbot für die Bundesrepublik fest. Die 34-jährige hochschwangere Frau konnte den Beamten lediglich ihren nigerianischen Reisepass aushändigen. Die Eltern führten für zwei Kinder, die fünfjährige Tochter und den sechsjährigen Sohn, gültige italienische Dokumente mit. Die dreijährige Tochter hingegen war ausweislos.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte die Ausländerbehörde München vor einem Monat eine Ausweisungsverfügung gegen den 42-Jährigen erlassen, nachdem dessen Antrag auf Verlängerung seiner Aufenthaltserlaubnis abgelehnt worden war. Zudem wurde eine auf drei Jahre befristete Wiedereinreisesperre gegen den Migranten, der erstmals 2015 nach Deutschland einreiste, verhängt. Auch der Asylantrag der Frau und der Kinder war bereits abgelehnt worden.

Die Bundespolizisten zeigten den die Eltern wegen versuchter unerlaubter Einreise sowie den Vater zusätzlich wegen Beihilfe zur versuchten unerlaubten Einreise an. Die Bundespolizisten verweigerten der Familie anschließend die Einreise nach Deutschland und informierten die zuständige Ausländerbehörde über den Sachverhalt.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell