Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

13.12.2019 – 16:23

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser muss in Zurückweisungshaft/ Bundespolizei greift fünf Türken im Kleinwagen auf

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser muss in Zurückweisungshaft/ Bundespolizei greift fünf Türken im Kleinwagen auf
  • Bild-Infos
  • Download

Füssen/Dortmund (ots)

Am Donnerstagabend (12. Dezember) hat die Bundespolizei zwei mutmaßliche türkische Schleuser auf der BAB 7 aufgegriffen. Einer der in Dortmund wohnhaften Beschuldigten hielt sich bereits seit mehreren Jahren unerlaubt in Deutschland auf.

Kemptener Bundespolizisten unterzogen in der Kontrollstelle am Grenztunnel Füssen die fünf türkischen Insassen eines Pkws mit deutscher Zulassung einer Einreisekontrolle. Der 53-jährige Fahrer wies sich mit seiner deutschen Niederlassungserlaubnis aus. Der 48-jährige Beifahrer legte zur Kontrolle lediglich eine deutsche Gesundheitskarte vor. Angeblich hätten die beiden Männer auf ihrer Rückfahrt aus Garmisch-Partenkirchen, wo sie einen Urlaubstag verbracht haben, die drei Insassen im Alter von 17, 24 und 31 Jahren getroffen und mitgenommen. Die Mitfahrer konnten sich gegenüber den Beamten nicht ausweisen. Erst bei der Durchsuchung fanden die Bundespolizisten die türkischen Identitätskarten der Männer, welche jedoch nicht zur Einreise nach Deutschland berechtigen.

Die Bundespolizisten konnten ermitteln, dass der Beifahrer gegenwärtig weder einen gültigen Pass noch einen Aufenthaltstitel besitzt. Laut seiner zuständigen Ausländerbehörde in Dortmund war eine letztmalig ausgestellte Duldung, von insgesamt 26, des abgelehnten Asylbewerbers bereits im Januar 2015 abgelaufen. Folglich hielt sich der 48-Jährige seitdem unerlaubt in Deutschland auf.

Die Bundespolizisten zeigten die beiden Männer wegen des versuchten Einschleusens von Ausländern an. Der Beifahrer muss sich zudem wegen versuchter unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthaltes verantworten. Der mutmaßliche Schleuserfahrer konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Weiterreise antreten. Die Beamten lieferten den Beifahrer nach der Richtervorführung in Zurückweisungshaft in die Justizvollzugsanstalt Eichstätt ein. Die drei mutmaßlich Geschleusten erhielten eine Anzeige wegen versuchter unerlaubter Einreise. Die Bundespolizisten leiteten die beiden Erwachsenen, die ein Asylgesuch äußerten, an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weiter. Die Beamten wiesen den Jugendlichen nach Österreich zurück.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell