Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

13.12.2019 – 10:19

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei stoppt Schleusung - Schleuser sitzt in Untersuchungshaft

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei stoppt Schleusung - Schleuser sitzt in Untersuchungshaft
  • Bild-Infos
  • Download

Ruhstorf (ots)

Eine Schleusung von vier Personen hat die Bundespolizei Passau am Mittwoch (11. Dezember) in der Kontrollstelle Rottal-Ost vereitelt. Der Schleuser sitzt nun bis zu seiner Hauptverhandlung in Untersuchungshaft.

Bei der Überprüfung der sechs Insassen in einem Opel Zafira mit niederländischer Zulassung in der Grenzkontrollstelle konnte sich der syrische Fahrer mit einem niederländischen Pass samt Aufenthaltstitel ausweisen. Sein syrischer Beifahrer wies sich ebenfalls ordnungsgemäß mit gültigen Papieren aus. Die vier weiteren zwischen 21 und 27 Jahre alten syrischen Mitfahrer konnten allerdings keine für die Einreise nach Deutschland erforderlichen Ausweisdokumente vorzeigen. Die Personen gaben an, sich in Österreich zufällig getroffen zu haben. Nach den ersten Ermittlungen der Bundespolizei werden diese Angaben allerdings angezweifelt. Der 34-jährige Fahrer wird wegen Einschleusen von Ausländern angezeigt und sitzt nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft bis zu seiner Hauptverhandlung in Untersuchungshaft in der JVA Passau. Der Beifahrer wird ebenfalls wegen Einschleusen von Ausländern angezeigt, ihm wurde die Weiterreise nach der polizeilichen Sachbearbeitung gestattet. Die vier Geschleusten erhielten Anzeigen wegen versuchter unerlaubter Einreise. Da zwei von ihnen bereits drei Tage vorher versuchten, unerlaubt nach Deutschland zu gelangen, folgte für sie die Strafe auf dem Fuße. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens entschied der zuständige Ermittlungsrichter auf eine Geldstrafe für Beide im hohen dreistelligen Bereich. Anschließend wurden sie, wie auch die beiden anderen Geschleusten, nach Österreich zurückgewiesen. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen der Schleusung übernahm der Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Passau.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Daniel Gibis
Bundespolizeiinspektion Passau
Danzigerstraße 49 | 94036 Passau
Telefon: 0851 756 350 116
E-Mail: passau.presse@polizei.bund.de

Die Zuständigkeit der Bundespolizeiinspektion Passau mit ihren
Revieren in Passau, Freyung, Landshut und Zwiesel erstreckt sich auf
den gesamten Regierungsbezirk Niederbayern ohne den Landkreis
Kelheim.
Die polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere die
Binnengrenzfahndung an den Schengen-Binnengrenzen zu Tschechien und
Österreich, die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität
sowie die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und
die Sicherheit der Bahnreisenden.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell