Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

13.12.2019 – 09:37

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Verhafteter erleichtert sich im Dienstfahrzeug

Bundespolizeidirektion München: Verhafteter erleichtert sich im Dienstfahrzeug
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Donnerstagabend (12. Dezember) hat die Bundespolizei einen lang gesuchten Straftäter verhaftet. Gegen den in der Schweiz wohnhaften Deutschen lagen zwei Haftbefehle vor. Der Transport zur Justizvollzugsanstalt lief nicht ohne Probleme.

Lindauer Bundespolizisten beendeten bei Grenzkontrollen am Grenzübergang Hörbranz die Fahrt eines 38-Jährigen Insassen eines Fernreisebusses aus der Schweiz. Der in Kasachstan geborene Deutsche wurde gleich mit zwei Vollstreckungshaftbefehlen der Staatsanwaltschaft Augsburg gesucht. Der Polizeibekannte war im September 2015 vom Amtsgericht Augsburg wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer Geldstrafe von fast 800 Euro verurteilt worden. Die Fahndungsnotierung bestand nunmehr seit rund vier Jahren. Mit einem zweiten, im Mai 2016 erlassenen Strafbefehl des Amtsgerichtes Augsburg war der Mann wegen Körperverletzung zu einer Zahlung über 3700 Euro verurteilt worden. Die Fahndungsausschreibung zur Festnahme bestand bereits seit Mitte 2017.

Da der Straftäter seine Justizschulden nicht aufbringen konnte, lieferten ihn die Bundespolizisten in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein. Beim Transport zur Haftanstalt beleidigte der Verhaftete mehrfach die eingesetzten Beamten und urinierte in den Gefangenentransporter. Neben den über viereinhalb Monaten hinter Gittern erwartet den Mann nun noch eine Anzeige wegen Beleidigung. Zudem wird er für die Kosten der Reinigung und Desinfektion des Dienstfahrzeugs aufkommen müssen.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell