Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

24.09.2019 – 13:54

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei überführt gesuchten Straftäter

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei überführt gesuchten Straftäter
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Am Dienstagvormittag (24. September) haben Bundespolizisten einen Libanesen hinter Gitter gebracht. Die Beamten hatten den Mann am Vortag bei der Einreisekontrolle am Grenzübergang Hörbranz gestoppt. Der Polizeibekannte wurde mit zwei Haftbefehlen und einer Aufenthaltsermittlung von den deutschen Justizbehörden gesucht.

Lindauer Bundespolizisten stoppten am Montagnachmittag (23. September) den Fahrzeuglenker eines in Deutschland zugelassenen Pkw bei der Einreise auf der BAB 96. Der Libanese war ohne jegliche Ausweisdokumente unterwegs und gab gegenüber den Beamten seine Personaldaten zunächst mündlich an. Die Überprüfung der Fingerabdrücke konnte bestätigen, dass der 29-Jährige tatsächlich im Besitz gültiger Dokumente ist. Die Bundespolizisten enttarnten aber auch die Angaben des Mannes als Lüge. Unter den rechtmäßigen Personalien schlug der Fahndungscomputer gleich mehrfach an.

Gegen den Fahrzeuglenker lag ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichtes Heidelberg wegen Computerbetruges vor. Der Angeklagte war seiner Hauptverhandlung im November 2018 unentschuldigt ferngeblieben. Weiterhin wurde der Mann von der Staatsanwaltschaft Mannheim per Vollstreckungshaftbefehl wegen Diebstahls gesucht. Das Amtsgericht Mannheim hatte im Sommer 2018 gegen den Polizeibekannten einen Strafbefehl erlassen. Die geforderte Geldstrafe in Höhe von rund 1.500,- Euro war der Verurteilte jedoch bisher schuldig geblieben. Da der Mann diese auch vor Ort nicht begleichen konnte, droht ihm noch eine Freiheitsstrafe von etwa vier Monaten. Außerdem war die Staatsanwaltschaft Mannheim wegen Betruges auf der Suche nach dem 29-Jährigen.

Am Dienstagvormittag führten die Bundespolizisten den Libanesen dem Haftrichter vor und lieferten ihn anschließend in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell