Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

19.03.2019 – 13:01

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Nach "Rom-Reise" bei Grenzkontrollen festgenommen

Bundespolizeidirektion München: Nach "Rom-Reise" bei Grenzkontrollen festgenommen
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / A93 (ots)

Die Bundespolizei hat am Dienstag (19. März) bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn vier Männer festgenommen. Sie waren Insassen eines in Dänemark zugelassenen Wagens. Der Fahrzeugführer, ein 29-jähriger Iraker, wird beschuldigt, zwei afghanische Staatsangehörige eingeschleust zu haben. Sein Beifahrer, 30 Jahre alt und ebenfalls Iraker, wurde zudem wegen illegaler Drogeneinfuhr angezeigt.

Bei der Kontrolle der Mitfahrer, die ursprünglich aus Afghanistan stammen, stellte sich heraus, dass diese nicht über die erforderlichen Papiere für die Einreise in die Bundesrepublik verfügten. Ihr mutmaßlicher Schleuser, der am Steuer des Autos saß, gab an, dass die vorangegangene Reise nach Rom geschäftlichen beziehungsweise touristischen Zwecken gedient hätte. Die beiden Iraker führten dänische Fremdenpässe und Aufenthaltsgenehmigungen für Dänemark mit. Doch obwohl sich der Beifahrer ordnungsgemäß ausweisen konnte, steht auch er im Verdacht, ein Vergehen begangen zu haben. Bei seiner Durchsuchung fanden die Bundespolizisten mehrere Gramm Cannabisharz. Der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde zur Anzeige gebracht.

Zusammen mit den beiden afghanischen Migranten im Alter von 19 und 24 Jahren, die im Rahmen der grenzpolizeilichen Befragung kein Interesse an Schutz oder Asyl in Deutschland bekundeten, hatten auch die Iraker das Land wieder zu verlassen. Die Bundespolizei verweigerte der vierköpfigen Gruppe die Einreise. Der Fahrer wird sich voraussichtlich auf ein Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern einzustellen haben.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell