Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

18.03.2019 – 15:14

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Präventionseinsatz am Bahnhof Freising - Bundespolizei verstärkt im Einsatz

Bundespolizeidirektion München: Präventionseinsatz am Bahnhof Freising - Bundespolizei verstärkt im Einsatz
  • Bild-Infos
  • Download

München / Freising (ots)

Bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit fand am Bahnhof Freising vom 13. bis 15. März 2019 ein Präventionseinsatz der Bundespolizei statt. Polizeidirektor Jürgen Vanselow zog eine positive Bilanz.

Nach dem ersten Präventionseinsatz der Münchner Bundespolizei vom 10. bis 12. Januar dieses Jahres fand vom 13. bis 15. März 2019 nunmehr der zweite "Schwerpunkteinsatz" am Bahnhof Freising statt. Durchgeführt wurde die Maßnahme von 7 bis 22 Uhr von Polizeimeisteranwärtern/innen im Rahmen ihrer Ausbildung, die aus dem Aus- und Fortbildungszentrum Bamberg kamen.

Polizeidirektor Jürgen Vanselow zog eine "positive Bilanz" dieser Einsatzmaßnahme. Vor allem auch: "weil die jungen Polizeibeamtinnen und -beamten von der Bevölkerung sehr gut auf- und wahrgenommen worden waren. Bürgergespräche zeigten, dass eine erhöhte Polizeipräsenz sofort wahrgenommen wird und damit das subjektive Sicherheitsgefühl der Reisenden am Bahnhof Freising eine Stärkung erfährt".

Der Einsatz brachte einen spürbaren Verdrängungseffekt des üblichen Kientels, dass sich zu diesen Zeiten üblicherweise am Bahnhof Freising aufhält. Insgesamt wurden 79 Gefährderansprachen durchgeführt, 62mal die Identität von Personen überprüft und insgesamt auch 24 Platzverweise ausgesprochen. In sieben Fällen mussten Personen bzw. Sachen durchsucht werden. Zudem wurden zwei Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz an die Kollegen der PI Freising übergeben.

Der Münchner Inspektionsleiter äußerte sich zu weiteren Einsätzen: "Die Fortführung derartiger Präventionseinsätze am Bahnhof Freising ist angedacht und bereits in konkreter Planung".

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell