Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

POL-STD: Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski?

Stade (ots) - Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Bremervörder Polizei aktuell nach dem 50-jährigen ...

POL-EU: Geldspielautomaten aufgebrochen - Fahndung nach Tatverdächtigen - Polizei Euskirchen bittet um Mithilfe

53894 Mechernich-Kommern (ots) - Am Montag, 17.09.2018, zwischen 15.50 Uhr und 17.30 Uhr, brachen zwei bislang ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flensburg

25.04.2019 – 17:06

Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Unfall auf Autozug, zwei Verletzte

BPOL-FL: Unfall auf Autozug, zwei Verletzte
  • Bild-Infos
  • Download

Westerland (ots)

Heute Mittag gegen 13.30 Uhr kam es bei der Beladung des Autozuges in Richtung Niebüll zu einem Unfall. Der Fahrer eines Porsche, der das untere Deck des DB Syltshuttles befuhr hatte am Ende des Doppelstock- Autozugwagen nicht angehalten und war auf einen auf dem Flachwagen stehenden Kastenwagen geprallt.

Die Feuerwehr Westerland, vier Rettungswagen, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und ein Notarzt, sowie Beamte der Landes- und Bundespolizei und der Notfallmanager der Deutschen Bahn waren an dem Einsatz beteiligt.

Die beiden Insassen des PKW aus Nordrhein-Westfalen, ein 80-Jähriger und seine Tochter, wurden vorsorglich ins Krankenhaus verbracht. Die Insassen des Kastenwagens blieben unverletzt.

Der Autozugverkehr wurde unterbrochen, bis das verunfallte Fahrzeug geborgen wurde. Der PKW wurde auf den Flachwagen gezogen und gesichert. An einer Rampe wurde das Auto geborgen. Gegen 15.40 Uhr konnte die Beladung des Autozuges wieder aufgenommen werden.

Der Personenverkehr von und nach Westerland war von dem Unfall auf dem DB Syltshuttle nicht betroffen

Die Bundespolizei muss nun ermitteln, ob ein strafrechtliches Fehlverhalten des Autofahrers vorliegt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell