Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

10.09.2018 – 16:19

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Pressemeldungen 10.09.2018: Autoknacker in Gießen unterwegs+++Seniorin ausgeraubt und schwerverletzt+++Falsche Polizeibeamte auf der Autobahn unterwegs+++Radfahrer sehr schwer verletzt

Gießen (ots)

Gießen: Autoknacker unterwegs - Die Polizei rät: Lassen sie keine Wertsachen im Auto!

Ein schwarzes Kunststoffetui erregte die Aufmerksamkeit eines Diebes am Freitag gegen 14.10 Uhr. Das Etui lag in einem blauen Skoda Fabia, der auf dem Parkplatz eines Seniorenheims in der Bootshausstraße abgestellt war. Offenbar vermuteten die Langfinger Bargeld darin und beschädigte die Fensterscheibe der Beifahrertür, um an das Objekt seiner Begierde zu gelangen. Allerdings machte er sich falsche Hoffnungen: In dem Etui befanden sich lediglich Kassenzettel. Dafür richtete er einen ordentlichen Sachschaden an. Dieser beläuft sich auf ca. 500 Euro. Nur geringfügig mehr Glück hatte ein Langfinger am Samstag in der Rodtbergstraße. Zwischen 18.30 Uhr und 20 Uhr schlug er die Beifahrerscheibe eines geparkten grauen VW Golf ein. Aus der Mittelkonsole entwendete er ein Portemonnaie mit Bankkarten, persönlichen Papieren und 2 Euro Bargeld. Außerdem nahm er das hintere amtliche Kennzeichen KB-JH 1988 mit. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro. Im Uferweg, in der Verlängerung des Leimenkauter Wegs schlugen Autoknacker am Sonntag zwischen 16.45 Uhr und 17.45 Uhr die Fahrerscheibe eines weißen Dacia ein. Sie hatten es auf den in der Konsole der Fahrertür abgelegten Geldbeutel des Eigentümers abgesehen. Auch hier belief sich der Schaden auf etwa 300 Euro. In der Geldbörse war außer persönlichen Papieren kein Bargeld enthalten. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang, keine Taschen, Geldbörsen oder Jacken im Auto zurück zu lassen. Auch, wenn gar keine Wertsachen oder Geld darin enthalten sind, hat es für Gauner doch den Anschein. Zeugen der Autoaufbrüche werden gebeten, sich mit der Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-0 in Verbindung zu setzen.

Gießen: In Rage Auto demoliert

Am Samstag ging gegen 1.30 Uhr auf der Leitstelle der Polizei ein Notruf ein. Ein junger Mann teilte mit, dass soeben jemand sein Auto demoliere. Er habe dies auf dem Parkplatz eines Elektrohandels im Watzenborner Weg geparkt und müsse nun mit ansehen, wie ein ihm Unbekannter immer wieder dagegen trete. Das Auto sei schon völlig demoliert. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten der Zerstörungswut eines 22-Jährigen aus dem Kreisgebiet schließlich Einhalt gebieten. Offenbar hatte der alkoholisierte junge Mann den schwarzen VW Golf für sein eigenes Fahrzeug gehalten und sich geärgert, dass er es nicht öffnen konnte. Seinem Unmut ließ er schließlich freien Lauf und muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung und der Forderung nach Schadensbegleichung rechnen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555. Freitext

Gießen: Frau bespuckt

Zu einem unschönen Ende eins Ausfluges auf den Wochenmarkt kam es am Samstag gegen 14.15 Uhr für eine 31-jährige Gießenerin. In der Brandgasse beleidigte sie ein 30-Jähriger aus Norddeutschland aus heiterem Himmel und bespuckte sie schließlich auch noch. Die Frau alarmierte die Polizei, die den Übeltäter auffinden konnte und ein Strafverfahren einleitete.

Gießen: Leichte Beute

Offenbar genau im richtigen Moment erschien am Samstag gegen 19.40 Uhr ein Dieb in der Frankfurter Straße. Er stahl ein auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses abgestelltes Rennrad der Marke Cube. Der Besitzer hatte es unverschlossen nur für eine Minute dort geparkt. Möglicherweise wurde er dabei vom Dieb beobachtet. Das graue Cross Race Pro hat einen Wert von etwa 1400 Euro. Hinweise auf den Dieb oder den Verbleib des hochwertigen Rades nimmt die Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-3555 entgegen.

Gießen: Schlägerei in Discothek

Ein 26-Jähriger und ein 22-Jähriger aus Gießen gerieten sich am Sonntag gegen 3.10 Uhr in einem Nachtclub im Oberlachweg in die Haare. Nachdem es in der Raucheraera zu einem Schlag ins Gesicht des 22-Jährigen gekommen war zog sich dieser zurück, um seine Verletzungen zu verarzten. In der Toilette setzte sich die Attacke dann offenbar fort, in die sich weitere Personen einmischten. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verletzte sich, als er einschritt und schließlich Tritte gegen den Kopf bekam. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.: 0641/7006-3555 zu melden.

Gießen: Brand in Mehrfamilienhaus

Eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Pater-Delp-Straße bemerkte am Sonntag gegen 11.20 Uhr Rauch aus einer benachbarten Wohnung dringen. Sie alarmierte die Leitstelle der Feuerwehr, die sofort Einsatzfahrzeuge der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr entsandte. Im dritten Stock des Gebäudes fanden die Floriansjünger besagte Wohnung. Auf Klingeln und Klopfen öffnete niemand, weshalb sie die Eingangstür kurzerhand aufbrachen. Ein Feuer auf dem Herd konnten sie zügig ablöschen. Personen fanden sich nicht in der Wohnung. Es gab keine Verletzten, lediglich Sachschaden an Herd, Dunstabzugshaube und Küchenzeile.

Gießen: Spielautomaten aufgebrochen

In ein Spielcasino auf dem Autohof Lützellinden in der Rheinfelser Straße brachen mehrere Unbekannte am Sonntag gegen 4.30 Uhr ein. Nach dem Aufbrechen der Eingangstür öffneten sie mit brachialer Gewalt mehrere Spielautomaten und entnahmen das darin befindliche Bargeld. Die Alarmanalage schlug an, dennoch konnten die dunkel gekleideten Einbrecher unerkannt entkommen. Noch steht nicht fest, wieviel Bargeld die Ganoven erbeuteten. Auch der Schaden an Tür und Spielgeräten lässt sich noch nicht beziffern. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter Tel.: 0641/7006-2555

Gießen: Beraubte Seniorin erleidet Armbruch

Eine 66-jährige Gießenerin spazierte am Sonntag gegen 17.30 Uhr durch die Wolfstraße. Als sie sich in Höhe der Ecke Fröbelstraße befand, riss plötzlich jemand von hinten an ihrer Stofftasche stieß sie zu Boden und schleifte sie noch ein Stück weit hinter sich her, bis sie die Tasche losließ. Die Seniorin erlitt bei der Attacke einen Armbruch und einen Schock, dennoch konnte die tapfere Frau noch selbst einen Notruf absetzen und Hilfe herbei holen. Ein Rettungswagen brachte sie in ein Gießener Krankenhaus. In ihrer beigen Stofftasche mit hellroten Streifen befanden sich ein Smartphone und ihr Portemonnaie mit etwa 25 Euro und persönlichen Dokumenten. Bei dem Täter soll es sich um einen jungen Schwarzafrikaner mit kräftiger, athletischer Figur gehandelt haben. Er sei mit einem bunten Oberteil bekleidet gewesen und habe eine Kopfbedeckung getragen. Nach der Tat sei er in Richtung Eichgärtenallee geflüchtet. Die Polizei in Gießen bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise: Hat jemand die Tat beobachtet? Wer hat am Sonntag im Umfeld Wolfstraße/Fröbelstraße eine Person gesehen, auf die die Beschreibung passt? Wer kann Hinweise auf den Verbleib der Beute (Tasche mit Inhalt) geben. Hinweise nimmt die Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-2555 entgegen.

Gießen: Einbrecher im Hotel

Ein Hotel in der Friedrichstraße suchte ein bislang unbekannter Einbrecher am Montag in den frühen Morgenstunden auf. Offenbar verschaffte er sich über ein Fenster des Speisesaales Zutritt zum Gebäude und brach Schränke im Büro auf. Dort entwendete er eine blaue Geldkassette und ein Samsung Handy. Über das Ausmaß des Schadens und die ergaunerte Beute lassen sich bislang keine Angaben machen. Hinweise nimmt die Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-2555 entgegen.

Gießen: Pedelec entwendet

Obwohl es mit zwei Zahlenschlössern vor Dieben geschützt war, entwendeten dreiste Gauner am Sonntag zwischen 5.40 Uhr und 16 Uhr ein Pedelc im Seltersweg. Das hellgraue Rad der Marke VAUN hat einen Wert von etwa 780 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-3755 entgegen.

Langgöns/Friedrichsdorf: Falsche Polizeibeamte auf der Autobahn

Auf der A45 fuhr am Samstag gegen 12.50 Uhr ein Serbe mit seinem Gespann in südliche Richtung. Neben ihm erschien plötzlich ein beiger Renault, dessen Beifahrer ihm durch Gestikulieren Zeichen zum Anhalten gab. Da der Beifahrer auf seinem Ärmel ein Symbol ähnlich eines Bundesadlers trug und auf dieses auch zeigte, nahm der Serbe an, dass es sich um eine zivile Kontrolle der Polizei handelte. Am Parkplatz Hardt verließ er die Autobahn, um den Weisungen der vermeintlichen Polizeibeamten nachzukommen und sich der Kontrolle zu stellen. Bei dieser nahm einer der falschen Polizeibeamten schließlich eine Stofftasche aus dem Auto des Angehaltenen an sich und durchwühlte diese. In der Tasche befand sich auch die Geldbörse des Mannes. Bei dieser Gelegenheit entwendete der vermeintliche Polizist Bargeld in Höhe von 1000 Euro. Als er an der Richtigkeit der Maßnahme zweifelte und dies auch äußerte ließen die beiden Kontrolleure von ihm ab und forderten ihn zur Weiterfahrt auf. Den Verlust seiner Barschaft stellte Betrogene erst nach der Kontrolle fest. Zu einer weiteren Kontrolle durch angebliche Polizeibeamte kam es ebenfalls am Samstag gegen 13.20 Uhr. Drei Polen befanden sich auf ihrem Weg über die A5 in Richtung Süden. Es handelte sich um einen jungen Mann und seine Eltern auf den Weg in den Urlaub nach Südeuropa. Aus einer hellgrünen Limousine heraus zeigte man ihnen eine Art Ausweis und gab Anhaltezeichen. Im Glauben, es handele sich auch hier um eine Zivilstreife der Polizei, folgten die Polen der Limousine auf den Parkplatz "Spießwald" zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Bad Homburg. Die beiden Zivilisten, die an das polnische Fahrzeug herantraten, gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie sprachen zunächst deutsch und schließlich englisch. Sie seien auf der Suche nach Drogen. Während des Gesprächs öffnete einer der angeblichen Gesetzeshüter den Kofferraum. Außerdem forderten die beiden die polnischen Urlauber dazu auf, ihre Geldbörsen auszuhändigen. Verdacht schöpften die polnischen Reisenden, als die Kontrolleure Bargeld aus den Börsen entnahmen. Allerdings war es da bereits zu spät. Die Gauner hatten, wonach sie suchten und verschwanden über die A5 in Richtung Frankfurt. Die Urlaubskasse im Wert von knapp 2000 Euro war perdu. Bei dem Vorgehen der Betrüger handelt es sich um keine neue Masche. Bereits 11 Fälle solcher falscher Polizeibeamter auf Autobahnen sind beim Polizeipräsidium Mittelhessen bislang registriert. Die Dunkelziffer dürfte jedoch höher liegen. Immer handelt es sich um ausländische Opfer. Immer wird der Anschein erweckt, dass es sich um eine Kontrolle durch zivile Polizeibeamte handelt. Dabei gibt es bislang keine Hinweise auf ein immer gleiches Tatfahrzeug. Die Autos der Betrüger unterscheiden sich jeweils in Farbe und Typ, verfügen aber alle über ausländische Kennzeichen. Die Polizei möchte über die Vorgehensweise informieren und appelliert an die Bevölkerung: Seien sie aufmerksam auf Autobahnen und Rastplätzen. Melden sie Kontrollen von ausländischen Fahrzeugen, die ihnen seltsam vorkommen, sofort der Polizei. Durch zeitnahe Mitteilungen besteht die Möglichkeit, die Straftäter noch anzutreffen und festzunehmen, bevor sie sich einem Zugriff entziehen können. Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation in Butzbach unter der Rufnummer 06033 - 7043 5010.

Staufenberg: Haus mit Farbe beschmiert

Rote Farbe schmierten Unbekannte zwischen letztem Donnerstag und Freitag 18 Uhr an die Fassade eines Hauses in der Alten-Busecker-Straße in Daubringen. Der angerichtete Schaden beträgt etwa 1000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigungen. Zeugen werden gebeten, sich mit den Ermittlern unter Tel.: 0641/7006-3755 in Verbindung zu setzen.

Lich: Diebstahl eines Kleinkraftrades scheitert

Ein schwarzes Kleinkraftrad der Marke Her Chee versuchten bislang Unbekannte am Wochenende im Gambacher Weg in Eberstadt zu entwenden. Zwischen Samstag 22.30 Uhr und Sonntag 5 Uhr holten sie das Fahrzeug vom Hof eines Grundstücks und versuchten es zu starten, was jedoch mißlang. In einem Gebüsch in der Römerstraße blieb das Moped zurück. Es wies Beschädigungen im Bereich des Zündschlosses und der Verkleidung auf. Der Schaden beläuft sich auf etwa 300 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Grünberg, Tel.: 06401/9143-0 entgegen.

Hungen: Auto unverschlossen - Tasche entwendet

Während der graue Hyundai am Sonntag gegen 11.15 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Gießener Straße abgestellt war, nutzten bislang unbekannte Gauner ihre Chance. Sie begaben sich zum unverschlossenen Fahrzeug und entwendeten daraus eine weinrote Geldtasche mit etwa 70 Euro Bargeld. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Grünberg, Tel.: 06401/9143-0 in Verbindung zu setzen.

Trickreiche Diebe auf Flohmarkt

Ein privater Flohmarkt am Sonntag in der Taunusstraße in Langd, verlief aus Sicht dreier Trickdiebe offenbar erfolgreich. Gegen 11 Uhr verwickelten zwei Frauen die Verkäuferin in ein Gespräch. Hiermit schafften sie vermutlich die Gelegenheit für einen etwa 60-Jährigen Mann, eine Uhr vom Verkaufstisch zu entwenden. Bei der Uhr handelt es sich um eine "Michael Kors" im Wer von ca. 150 Euro. Es ist anzunehmen, dass die Frauen und der Mann gemeinsame Sache machten. Eine Beschreibung der weiblichen Personen ist nicht möglich. Der etwa 60-Jährige Dieb wird als etwa 175 cm groß und schlank beschrieben. Er soll graue Haare und eine osteuropäische Erscheinung haben. Bekleidet sei er mit einer roten Weste gewesen. Hinweise auf Tat, Täter oder den Verbleib der Uhr nimmt die Polizei in Grünberg, Tel.: 06401/9143-0 entgegen.

Reiskirchen: Berauscht im Verkehr

Einer Polizeistreife fiel am Sonntag gegen 19.30 Uhr ein schwarzer Renault Megane auf. Das Fahrzeug fuhr durch Reiskirchen und der Fahrer schien es nicht sicher zu führen. Sein Fahrstil wies Ausfallerscheinungen auf, weshalb sich die Polizisten zu einer Kontrolle entschlossen. In der Burkhardsfelder Straße stoppten sie den 30-Jährigen aus dem Kreisgebiet schließlich. Schließlich stellten die Gesetzeshüter fest, dass der Fahrer offenbar unter Drogeneinfluss. Er musste für die weiteren Maßnahmen zur Polizeistation mitkommen. Einen Führerschein konnten die Polizisten nicht sicherstellen. Er hatte gar keinen. Gegen den Besitzer des Renaults läuft ebenfalls ein Ermittlungsverfahren, weil er dem 30-Jährigen das Fahrzeug zur Verfügung stellte, obwohl dieser keinen Führerschein mehr hatte.

Grünberg: Hausfassaden bei Brand beschädigt

Am Samstag gegen 01.20 Uhr rückte die Feuerwehr in die Altstadt aus. Auf der Leitstelle gingen gleich mehrere Notrufe ein, dass dort in der Rabegasse drei Papiermülltonnen und ein gelber Sack in Flammen stünden. Die Einsatzkräfte löschten den Brand. Die Hausfassaden eines Hauses in der Rabegasse und eine in der Judengasse, sowie eine Dachkonstruktion erlitten durch das Feuer Beschädigungen. Der Schaden beträgt etwa 20.000 Euro. Verletzte Personen sind glücklicherweise nicht zu beklagen. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Bereits vor zwei Wochen hatte es an gleicher Stelle bereits schon einmal gebrannt. Hinweise nimmt die Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-2555 entgegen.

Grünberg: Einbrecher erbeuten Schmuck

Über das Dach einer Lagerhalle, gelangten bislang unbekannte Diebe, an ein Fenster im Obergeschoss eines Hauses in der Dienbergstraße in Reinhardshain. Zwischen 4 Uhr und 15.30 Uhr am Samstag hebelten sie das Fenster auf und gelangten so in das Gebäude. Sie durchsuchten verschiedene Zimmer und Schränke im ganzen Haus und fanden schließlich Schmuck und Bargeld im Wert von ca. 9500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-2555 in Verbindung zu setzen.

Grünberg: Frischmilchautomat aufgebrochen

Unklar ist, auf was es die bislang unbekannten Automatenaufbrecher zwischen Sonntag 23 Uhr und Montag 5.30 Uhr abgesehen hatten. Ein Schloss des Automaten in einer Verkaufsbude in der Straße "Obere Ziegelhütte" knackten sie. Weshalb dann doch Geld und Milch vor Ort bleiben ist unklar. Am Automaten entstand geringer Schaden. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Grünberg, Tel.: 06401/9143-0 in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfälle:

Langgöns: Radfahrer schwer verletzt

Ein schwer verletzter Radfahrer musste am Montag gegen 8.45 Uhr in ein Gießener Krankenhaus eingeliefert werden. Der 75-jährige Radler, der sehr wahrscheinlich keinen Helm trug, fuhr die Straße am Lindenbaum in Richtung Autobahn. Er befand sich noch vor der dortigen Verkehrsinsel in der Fahrbahnmitte. Ein aus Richtung Autobahn 485 entgegen kommender LKW geriet offenbar beim Befahren der dortigen Kurve zu weit nach links und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Dabei erlitt der Radfahrer schwere Kopfverletzungen. Es erfolgte die Anforderung des Rettungshubschraubers. Der Mann wurde in eine Gießener Klinik eingeliefert. Sein Zustand war zum Berichtszeitpunkt kritisch. LKW und Fahrrad entstanden leichte Sachschäden. Der LKW-Fahrer, ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Gießen blieb unverletzt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Buseck: LKW missachtet Vorfahrt - Mofafahrer stürzt schwer - Zeugen gesucht!

Bereits am Montag den 3.September kam es in Großen-Buseck in Höhe der Kreuzung Edekastraße/Zufahrt zur L3128 zu einem Verkehrsunfall. Gegen 16 Uhr fuhr ein weißer LKW aus der Edekastraße auf die Landstraße in Richtung B49 ein. Er übersah dabei offenbar den Fahrer eines Mofas, der mit seinem Zweirad die Landstraße ebenfalls in Richtung B49 befuhr. Um einen Zusammenstoß zu verhindern bremste der Mofafahrer stark ab, wobei er mitsamt seinem Gefährt stürzte. Er zog sich Verletzungen zu, die eine mehrtägige Behandlung in einem Gießener Krankenhaus erforderten. Der Fahrer des LKW setzte seine Fahrt ungehindert fort. Nach ihm sucht die Polizei. Es soll sich bei dem Fahrer um einen dunkelhaarigen Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren gehandelt haben. Der LKW sei weiß, ohne irgendwelche Werbe-Aufdrucke gewesen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-3755 in Verbindung zu setzen.

Heuchelheim: Unfallflucht in der Marktstraße

Zu einem Schaden von etwa 1.000 Euro kam es am Freitag, zwischen 23.40 und 23.50 Uhr, in der Marktstraße in Heuchelheim. Offenbar im Vorbeifahren hatte ein Auto, das in Richtung Kinzenbacher Straße unterwegs war, einen 5er BMW an der linken Seite beschädigt. Anschließend suchte der Verursacher das Weite und beging eine Unfallflucht. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Staufenberg: Schild umgefahren und geflüchtet

Am Donnerstag gegen 5.30 Uhr verlor ein Fahrzeugführer auf der B3 in der Abfahrt Staufenberg Süd die Kontrolle über sein Fahrzeug. In einer Rechtskurve geriet er möglicherweise aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und fuhr gegen ein dort befindliches Verkehrsschild. Er ließ das beschädigte Schild zurück und flüchtete von der Unfallstelle. Hinweise nimmt die Polizei in Gießen, Tel.: 0641/7006-3755 entgegen.

Jörg Reinemer Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen