Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

POL-HH: 190320-1. Öffentlichkeitsfahndung nach Körperverletzung in Hamburg-St. Pauli

Hamburg (ots) - Tatzeit: 19.08.2018, 01:40 Uhr Tatort: Hamburg- St. Pauli, U-Bahnhof St. Pauli Die Polizei ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

13.02.2019 – 17:16

Polizei Mönchengladbach

POL-MG: POL-HH: 190213-3. Tataufklärung nach besonders schwerem Diebstahl in Hamburg-Heimfeld - Durchsuchungsbeschlüsse in Mönchengladbach vollstreckt

Mönchengladbach,Hamburg (ots)

Zeit: 13.02.2019, 06:00 Uhr Orte: Hamburg und Mönchengladbach

In den frühen Morgenstunden vollstreckten Beamte der Polizei Mönchengladbach mehrere Durchsuchungsbeschlüsse in Amtshilfe für die Polizei Hamburg. Das zuständige Einbruchsdezernat der Region Hamburg-Harburg (LKA 182) führt die weiteren Ermittlungen.

Am 20.01.2019 kam es in Hamburg-Heimfeld zu einem besonders schweren Diebstahl aus einem Wohnhaus zum Nachteil eines älteren Ehepaares (73, 84). Die zunächst unbekannten Tatverdächtigen, eine Frau und mehrere Männer, erschlichen sich das Vertrauen des Ehepaares, um so Zugang zu deren Haus zu erlangen. Unter Vortäuschung eines Notfalles verließen sie kurz darauf das Haus fluchtartig. Dabei entwendeten sie unter anderem Schmuck im Wert von rund 100.000,- Euro sowie vier Schusswaffen ohne Munition, die im Legalbesitz des Geschädigten waren.

Aufgrund umfangreicher Ermittlungen der Polizei Hamburg konnten eine Frau und fünf Männer deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von 22 bis 50 Jahren als Tatverdächtige identifiziert werden. Im weiteren Verlauf wurden über die Staatsanwaltschaft Hamburg Durchsuchungsbeschlüsse für zwei Anschriften in Mönchengladbach beim Amtsgericht Hamburg erwirkt.

In enger Zusammenarbeit vollstreckten Beamte der Polizei Mönchengladbach mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften aus Nordrhein-Westfalen die Durchsuchungsbeschlüsse an zwei Anschriften in Mönchengladbach-Rheydt. Die Beamten konnten mehrere Beweismittel sicherstellen. Die Auswertung der Beweismittel dauert an.

Die Tatverdächtigen wurden nach polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen entlassen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Jo.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg Pressestelle Laura John Telefon: 040/4286-56212 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle

Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mönchengladbach