Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Trier

02.11.2019 – 23:41

Polizeipräsidium Trier

POL-PPTR: Fahndung nach Axt-Angriff - Schusswaffengebrauch endet tödlich

Hoppstädten-Weiersbach (ots)

Am Nachmittag gegen 17 Uhr meldete eine aufgebrachte Zeugin einen apathisch wirkenden und mit einer Axt bewaffneten Mann am Sportlerheim in Hoppstädten. Die Zeugin teilte mit, dass der Mann eine Person bedroht und auf dessen Fahrzeug eingeschlagen habe. Kurz darauf sei er in ein angrenzendes Waldstück geflüchtet.

Trotz sofortiger Fahndung gelang es zunächst nicht, den Tatverdächtigen zu finden.

Aufgrund der Gefahrenlage wurden Spezialeinsatzkräfte und der Polizeihubschrauber in den Einsatz gerufen. Ferner fahndete die Polizei mit Einsatzkräften mehrerer Polizeidienststellen und mit Unterstützung durch die Bundespolizei nach dem Flüchtigen.

Nach einem Hinweis auf einen Einbruchschaden am Vereinsheim des TUS Hoppstädten durchsuchten die Spezialeinsatzkräfte das Gebäude, ohne Hinweise auf den bewaffneten Mann zu finden.

Um 20.32 Uhr meldete eine weitere Zeugin, dass sie einen auf die Personenbeschreibung passenden Mann mit einer Axt im Bereich des Nordwegs in Hoppenstädten gesehen hätte. Er laufe nun über ein Feld in Richtung der Tennisplätze.

In diesem Bereich traf der Tatverdächtige auf Fahndungskräfte der Polizei. Hier kam es zu einem Schusswaffeneinsatz gegen den Mann, der ihn tödlich verletzte.

Zurzeit ist die Kriminalpolizei eines anderen Polizeipräsidiums mit den ersten Ermittlungen zu dem tödlichen Schusswaffeneinsatz sowie mit der Tatortaufnahme beauftragt.

Zur Identität des Verstorbenen und dessen Beweggründen hat die Polizei bisher keinerlei Anhaltspunkte.

Bereits gegen 8.30 Uhr am heutigen Samstagmorgen meldete ein Zeuge eine Person, die sich im Bereich des Sportlerheims des TUS Hoppstädten aufhalte. Es handele sich um einen Mann südosteuropäischen Aussehens, der eine Axt mit sich führe. Ohne Weiteres sei er dann in den angrenzenden Wald verschwunden.

Die auch hier sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zum Antreffen der verdächtigen Person. Ob es sich um denselben Mann handelt, ist ungeklärt und Teil der Untersuchungen.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ist in die Ermittlungen eingeschaltet und hat diese übernommen.

Aufgrund des laufenden Verfahrens bitten wir die Medien vorerst von weiteren Rückfragen abzusehen. Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach übernimmt die weitere Pressearbeit und wird zu gegebener Zeit über den Verlauf des Verfahrens berichten.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier
Uwe Konz, Pressesprecher

Telefon: 0651-9779-1020
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell