Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Trier

22.02.2019 – 11:35

Polizeidirektion Trier

POL-PDTR: Trier. Verkehrsunfallbilanz der Polizeiinspektion Trier für das Jahr 2018

Trier (ots)

Zahl der Verkehrsunfälle leicht gestiegen.

Im Jahr 2018 nahmen die Beamten der Polizeiinspektion (PI) Trier insgesamt 4289 Verkehrsunfälle auf (4188 im Jahr 2017). Bei 439 Verkehrsunfällen wurden insgesamt 560 Menschen verletzt, davon 0 tödlich, 77 schwer und 483 leicht. Das sind 13 Verletzte weniger als im Jahr 2017.

Zu den Hauptunfallursachen zählte erneut das Nichteinhalten des Sicherheitsabstandes. Aus diesem Grund ereigneten sich 1887 Verkehrsunfälle mit 213 verletzten Personen (rund 44 Prozent aller aufgenommenen Verkehrsunfälle).

Weiter gehören Fehler beim Abbiegen, beim Vorbei-/Nebeneinanderfahren, Wenden und Rückwärtsfahren sowie falsches Einfahren in den fließenden Verkehr zu den Hauptursachen von Verkehrsunfällen, die sich in Trier ereigneten. Alleine 1577 Verkehrsunfälle waren auf diese Ursachen zurückzuführen. Hierbei verletzten sich 106 Personen.

Die Nichtbeachtung der Vorfahrt führte in 243 Fällen zum Verkehrsunfall. Bei diesen Unfällen kamen 89 Menschen zu Schaden.

Weitere Unfallursachen waren Fehler durch unangepasste Geschwindigkeit. Im vergangenen Jahr wurden alleine 128 solcher Unfälle (mit 56 geschädigten Personen) aufgenommen.

Bei 42 Unfällen waren Kinder beteiligt. Hierbei wurden 40 Kinder verletzt. Alleine 18 Kinder wurden verletzt, weil sie als Mitfahrer in einem Fahrzeug saßen, das in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Weiter wurden noch 5 Kinder als Fußgänger, 13 als Radfahrer und 4 sonstig verletzt.

Gestiegen ist die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Fahrradfahrern. An 158 Unfällen waren Fahrradfahrer beteiligt. Dies sind 24 Verkehrsunfälle mehr als in 2017. Es wurden hierbei 113 Verletzte gezählt. Bei 85 dieser Unfälle waren die Fahrradfahrer auch Unfallverursacher! Dies ist umso bedenklicher, als bei Zusammenstößen zwischen Fahrrad und PKW der Fahrradfahrer meist verletzt wird. Die Hauptunfallursachen in diesem Bereich sind die Benutzung falscher Fahrbahnteile, wie z.B. Gehwege oder Fußgängerüberwege und das falsche Einfahren in den fließenden Verkehr z.B. aus Grundstückseinfahrten.

Leicht gesunken ist die Zahl der Unfälle, an denen junge Fahrer im Alter von 18 - 24 Jahren beteiligt waren. 1031 Mal rückten die Beamten der Polizeiinspektion Trier zu solchen Verkehrsunfällen aus. Dies entspricht einer Abnahme von 31 Unfällen. Hierbei wurden 112 Personen verletzt. Hauptunfallursachen waren ungenügender Sicherheitsabstand, unangepasste Geschwindigkeit und Vorfahrtsmissachtung.

Insgesamt waren bei 66 Verkehrsunfällen Alkohol, Drogen oder Medikamenteneinfluss die Hauptunfallursache. Dies entspricht etwa 1,5 % des Gesamtunfallaufkommens.

Seit Jahren setzt die Polizeiinspektion Trier sowohl auf die Prävention als auch auf die regelmäßige Durchführung entsprechender Verkehrskontrollen. Im letzten Jahr wurden 315 Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung eingeleitet. 82 Mal konnten die Beamten gerade noch rechtzeitig eine Trunkenheitsfahrt verhindern und Fahrzeugschlüssel bzw. Führerscheine sicherstellen.

Im vergangenen Jahr waren 39 Fußgänger an Verkehrsunfällen unmittelbar beteiligt. 11 Fußgänger wurden schwer und 28 leicht verletzt.

An 901 Unfällen waren Senioren, d.h. Verkehrsteilnehmer im Alter von 65 Jahren oder älter beteiligt. Das sind 21 Prozent aller Verkehrsunfälle. In 438 dieser Fälle waren die Personen über 75 Jahre alt. Insgesamt wurden 62 Senioren verletzt.

Im Bereich der Verkehrsunfallfluchten ist die Zahl von 991 im Jahr 2017 auf 1007 in 2018 gestiegen. Die Aufklärungsquote liegt hier bei rund 47,0 Prozent, so dass fast jede zweite Unfallflucht aufgeklärt werden konnte.

Ergänzender Hinweis : Die Zuständigkeit der Polizeiinspektion Trier - zu der auch die Polizeiwache Innenstadt gehört - erstreckt sich auf das Stadtgebiet Trier mit Ausnahme der Stadtteile Biewer, Ehrang, Quint, Pfalzel, Eitelsbach und Ruwer. Darüber hinaus ist sie zuständig für die Ortsgemeinden Hockweiler, Franzenheim, Igel, Langsur, Ralingen und Trierweiler der Verbandsgemeinde Trier-Land sowie die Ortschaften Korlingen, Sommerau, Gutweiler, Gusterath, Pluwig und Ollmuth der Verbandsgemeinde Ruwer.

Rückfragen bitte an:
Polizeiinspektion Trier
PHK Marko Nenno
0651-9779-3200 oder -3256

Südallee 3
54290 Trier
pitrier.wache@polizei.rlp.de


Telefon: 0651-9779-0
www.polizei.rlp.de/pd.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Trier, übermittelt durch news aktuell