Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Rheinpfalz

28.08.2019 – 10:05

Polizeipräsidium Rheinpfalz

POL-PPRP: Das Polizeipräsidium Rheinpfalz informiert über falsche Amtsträger

Ludwigshafen (ots)

Ein Fallbericht

Ein 55-Jähriger aus Ludwigshafen erhält einen Anruf von einer ihm unbekannten Nummer. Nachdem er abhebt, folgt eine Bandansage: "Guten Tag, Sie sind verbunden mit der Justizbehörde Stuttgart. Wir möchten Sie über ein gegen Sie laufendes Verfahren informieren. Sollten Sie an einer außergerichtlichen Regelung interessiert sein, bitten wir sie die "1" zu drücken." Der 55-Jährige reagiert schnell und legt auf. Durch diese Geistesgegenwärtigkeit kann er Schlimmeres verhindern und es entsteht kein Schaden.

Der Betrüger an der anderen Seite des Telefons

Diese und ähnliche Vorfälle ereignen sich auch im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz immer wieder. Mit betrügerischer Absicht werden Bürgerinnen und Bürger angerufen und sollen durch die Vorgabe eines vermeintlichen Gerichtsverfahrens unter Druck gesetzt werden. Dass die Betrüger am anderen Ende der Leitung sich als Justizbehörde ausgeben, soll dem noch Nachdruck verleihen. Auch wenn es bisher zu keinem Schaden kam und alle Betroffenen vorbildlich reagiert haben, stehen für viele noch offene Fragen im Raum: Was genau hat es mit den falschen Amtsträgern auf sich? Woran erkenne ich den Betrüger an der anderen Seite des Telefons? Wie sollte ich reagieren und mich verhalten?

Worauf ist zu achten?

Schon wenige Kernbotschaften und Merksätze können dabei äußerst effektiv Hilfe und Antworten geben:

Geben Sie keine vertraulichen Daten preis. Justizbehörden oder die Polizei rufen niemals an und fordert sensible Daten oder Wertsachen und Bargeld ein.

Seien Sie wachsam. Misstrauen ist keine Unhöflichkeit, sondern gesunde Vorsicht. Seien Sie außerdem nicht nur bei Anrufen wachsam. Ein falscher Amtsträger kann auch direkt zu Ihnen nach Hause kommen und Sie an der Haustüre ansprechen oder sich per Post an Sie wenden.

Lassen Sie sich nicht überrumpeln. Sollte ein vermeintlicher Amtsträger vor Ihrer Türe stehen, lassen Sie ihn nicht ins Haus. Nutzen Sie vor allem mechanische Sicherheitsvorkehrungen wie beispielsweise Spione, um sich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen.

Starten Sie einen Sicherheitsanruf. Wenn vermeintliche Amtsträger bei Ihnen anrufen, geben Sie keine Informationen heraus und rufen Sie zur Überprüfung bei der nächsten Polizeiinspektion an. Scheuen Sie sich nicht im Zweifel auch die 110 zu wählen.

Informieren Sie Nachbarn oder Angehörige. Sollten Sie nicht sicher sein, ob es sich um einen Betrugsversuch handelt, halten Sie sicherheitshalber Rücksprache mit einer weiteren Person. Teilen Sie dem Täter mit, dass sie Angehörige und Nachbarn informieren. Häufig veranlasst dies die Täter von ihrer Betrugsabsicht Abstand zu nehmen.

Jeder ist potenziell betroffen. Falsche Amtsträger sind kein Phänomen, das nur Senioren betrifft. Seien Sie auch als Außenstehende wachsam und sensibel. Sollten Sie Kenntnis von ungewöhnlichen Anrufen, Besuchen oder Forderungen erlangen, helfen Sie den Betroffenen und informieren Sie die Polizei.

Erstatten Sie Anzeige. Informieren Sie immer die Polizei. Nur indem wir Kenntnis von den Betrugsversuchen erhalten, können wir die Täter ermitteln.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz
Hannah Michel
Telefon: 0621-963-1034
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Rheinpfalz
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Rheinpfalz