Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Westpfalz

17.04.2019 – 15:04

Polizeipräsidium Westpfalz

POL-PPWP: Informationen zum Spiel 1.FC Kaiserslautern - FC Hansa Rostock Viadukt gesperrt - Verzögerungen im Straßenverkehr - Keine Sonderzüge

Kaiserslautern (ots)

Die Saison der 3. Liga neigt sich dem Ende zu, nur noch fünf Partien müssen die Mannschaften absolvieren bevor es in die Sommerpause geht. Am Ostersonntag empfängt der 1. FC Kaiserslautern um 13 Uhr den FC Hansa Rostock. Tabellarisch sind die beiden Teams nur durch einen Punkt getrennt, die Entfernung zwischen den Stadien hingegen, zählt mit rund 800 Kilometern zu der Größten der Liga. Trotzdem rechnet der 1.FCK mit rund 22.000 Zuschauern. Davon reisen circa 3500 aus der Hansestadt an.

Anreise mit dem Auto

Weil an jedem Spieltag mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist, empfiehlt die Polizei eine frühe Anreise in die Stadt. Vor allem Fans, die mit dem Auto anreisen, sollten sich frühzeitig über Parkmöglichkeiten informieren (https://s.rlp.de/npXfp).

Rund um den Betze kann es sowohl vor als auch nach dem Spiel zu Straßensperrungen und Wartezeiten kommen. Dies betrifft vor allem den Bereich 11-Freunde-Kreisel / Zollamtstraße und das Viadukt. Diese Maßnahmen sollen der strikten Fantrennung und damit der Sicherheit aller Besucher dienen. Parkverbote bestehen in der Malzstraße sowie im vorderen Bereich der Kohlenhofstraße.

Personen, die nicht zum Spiel gehen, sondern den Ostersonntag anderweitig nutzen wollen, sollten ebenfalls beachten, dass es zu Verzögerungen im Straßenverkehr und zu Sperrungen des 11-Freunde-Kreisels kommt. Bedenken Sie das unbedingt bei ihrer Wochenendplanung.

Anreise mit ÖPNV - keine zusätzlichen Züge

Wer Staus und Verkehrsbehinderungen umgehen will, sollte am besten mit der Bahn anreisen. Die Shuttlebusse (P+R) fahren wie gewohnt ab "Universität" und "Kaiserslautern-Ost". Wichtige Info vorab:

Baustellenarbeiten der Deutschen Bahn führen am Osterwochenende zu Zugausfällen und Schienenersatzverkehr zwischen Ludwigshafen und Neustadt. Deshalb werden keine zusätzlichen Züge organisiert. Die Zugstrecke Haßloch - Neustadt ist gesperrt und wird ab Haßloch durch Busse ersetzt. Dies betrifft sowohl die An- als auch die Abreise. Beachten Sie zusätzlich die geänderten Fahrpläne und evtl. Gleisänderungen an den Bahnsteigen sowie die elektronische Verbindungsauskunft.

Spielregeln für Fans

Emotionen und Begeisterung sorgen gerade bei Traditionsklubs für eine besondere Stimmung. Dabei zeigt die Erfahrung der Polizei bei Fußballeinsätzen, dass die große Mehrheit der Stadionbesucher bei aller Begeisterung kein Interesse an Randalen hat. Vor allem wenn es um Körperverletzungen, Pyrotechnik oder auch um Vermummungen geht, werden die Einsatzkräfte konsequent einschreiten. Das Zünden von Pyrotechnik - insbesondere im Viadukt - birgt große Gefahren und sollte unterbleiben. Fans, die mit ihren Kindern zum Fußballspiel kommen, sollten diesen Bereich meiden. Fairness soll auch außerhalb des Spielfeldes Programm sein - wer sich nicht an die Regeln hält, bekommt die "Rote Karte".

Die Polizei wird am Spieltag auch via Twitter (@Polizei_KL) über aktuelle Ereignisse informieren und freut sich auf Hinweise aus den Reihen der Fans.

Das Polizeipräsidium Westpfalz wünscht allen Fußballfans einen schönen Ostersonntag im Fritz-Walter-Stadion.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell