Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

26.07.2018 – 15:58

Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.

KFV-CW: Feuerwehren und das Landratsamt Calw warnen vor zunehmender Waldbrandgefahr

KFV-CW: Feuerwehren und das Landratsamt Calw warnen vor zunehmender Waldbrandgefahr
  • Bild-Infos
  • Download

Landkreis Calw (ots)

Die anhaltende Sommerhitze und Trockenheit haben die Vegetation und die obere Bodenschicht auch im Kreis Calw stark ausgetrocknet. Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert für das kommende Wochenende die Warnstufen 3 bis 4 für den Kreis Calw, was einer mittleren bis hohen Waldbrandgefahr entspricht. Für Teile des Landkreises wurde vom Deutschen Wetterdienst eine Hitzewarnung herausgegeben.

"Die Feuerwehren im Landkreis Calw haben Waldbrandkonzepte auf ihrer jeweiligen Gemarkung ausgearbeitet und sind somit gut aufgestellt", so Kreisbrandmeister Hans-Georg Heide.

"Die Niederschläge des vergangen Wochenendes waren lokal sehr unterschiedlich verteilt und oft nur ein Tropfen auf dem heißen Stein", so der Leiter der Abteilung Forst und Jagd im Landratsamt Calw, Karl-Heinz Stierle.

Die Wälder im Kreis Calw haben einen Nadelholzanteil von über 80 Prozent. "Nadelholzbestände haben ein größeres Waldbrandrisiko aufgrund der trockenen Streu", erläutert Stierle. Durch die naturnahe Waldwirtschaft, welche die Forstleute nun seit Jahrzehnten betreiben - zum Beispiel durch das verstärkte Pflanzen von Buchen - ist mittlerweile aber auch mehr Laubholz in den Wäldern vorhanden. Dadurch ist die Problematik nicht mehr ganz so brisant wie in den Monokulturen der 60er und 70er Jahre. Besonders gefährdete Bestände gibt es allerdings nach wie vor - zum Beispiel Kiefernbestände auf trockenen Kuppen im Gäu, aber auch sonnenbeschienene, kiefernreiche Nadelholzbestände auf den Südhängen der Schwarzwaldseite. Die weitere Entwicklung hängt stark davon ab, ob es gewittern und damit regnen wird. Die Vorhersagen lassen diesbezüglich für den Kreis Calw nicht viel Hoffnung zu. Zudem regnet es oft nur sehr lokal und die Trockenheit und Hitze soll grundsätzlich weiter andauern. Das Landratsamt Calw und die Feuerwehren im Kreis Calw weisen deshalb nachdrücklich auf die wichtigsten Regeln zur Waldbrandvermeidung hin:

Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein grundsätzliches Rauchverbot.

Feuer machen ist nur an den offiziellen, fest eingerichteten Feuerstellen auf den Grillplätzen erlaubt. Teilweise mussten diese bereits gesperrt werden. Die angebrachten Verbotsschilder müssen unbedingt beachtet werden.

Verboten ist das Grillen im Wald auf mitgebrachten Gartengrillgeräten.

Offenes Feuer außerhalb des Waldes muss mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernt sein.

Keine Flaschen wegwerfen. Flaschen oder Scherben aus Mineralglas können wie eine Lupe wirken.

Keine brennende Gegenstände oder Zigarettenkippen aus dem Fahrzeug werfen. So kann schnell ein Vegetations- oder Waldbrand entstehen.

Vorsicht beim Parken über trockenem Gras, durch die Hitze des Katalysators oder des Motors kann sich die trockene Vegetation entzünden.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Calw e.V.
Udo Zink
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Schmiedwiesenweg 7
75387 Neubulach OT Altbulach
Telefon: +49 176 630 49 295
Fax: +49 7053 3168
Fax mobil:  +49 0711 25 296 11 372
E-Mail: presse@kfv-calw.de
http://www.kfv-calw.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Calw e.V., übermittelt durch news aktuell