Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

17.02.2019 – 06:00

Feuerwehr Düsseldorf

FW-D: Brennende Recyclinganlage im Hafen - Feuerwehr verhindert Ausbreitung auf weitere Anlagenteile

Düsseldorf (ots)

Samstag, 16. Februar 2019, 23.07 Uhr, Wesermünder Straße, Hafen

Aus bislang ungeklärter Ursache hat am späten Samstagabend eine Recyclingmaschine mit Förderbändern Feuer gefangen. Die Flammen konnten mit zwei Strahlrohren schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der entstandene Schaden liegt trotzdem im sechsstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Passanten alarmierten über die Notrufnummer 112 die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf über einen Brand bei einem Recyclingbetrieb im Hafen. Als die Einheiten der Feuerwache Hüttenstraße vor Ort eintrafen, brannten rund 15 Meter, der insgesamt 50 Meter langen, Maschine sowie die angrenzenden Förderbänder lichterloh. Um Zutritt zu dem Gelände zu bekommen, musste ein Tor mittels Bolzschneider geöffnet werden. Danach entsendete der Einsatzleiter sofort zwei Trupps mit Strahlrohren zu der Maschine. Bereits nach zehn Minuten konnten die Flammen unter Kontrolle gebracht werden und damit eine Flammenausbreitung über die Gummiförderbänder auf weitere Anlagenteile verhindert werden. Im Zuge der Löscharbeiten musste die komplette Anlage stromlos geschaltet werden, um eine Gefährdung durch herunterhängende Stromleitungen für die Einsatzkräfte zu verhindern. Aufgrund der unklaren Brandursache und dem entstandenen Sachschaden im sechsstelligen Bereich hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Da bei dem Einsatz geringe Mengen eines Netzmittels dem Löschwasser beigefügt wurden, um damit einen schnelleren Löscherfolg zu erzielen, begutachtete ein Mitarbeiter des Umweltamtes die Brandstelle im Anschluss an die Löscharbeiten. Nach rund 90 Minuten kehrten die letzten der 18 Einsatzkräfte zu ihren Wachen zurück.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Düsseldorf
Pressesprecher
Christopher Schuster
Telefon: 0211.8920180
E-Mail: christopher.schuster@duesseldorf.de
http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell