Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

17.04.2019 – 11:51

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Bodenseekreis (ots)

Friedrichshafen

Trunkenheitsfahrt

Offensichtlich sturzbetrunken war ein 21-jähriger Mann am frühen Mittwochmorgen mit seinem Fahrrad im Bereich des Flughafens unterwegs. Der Mann wurde von einer Polizeistreife neben seinem Drahtesel auf dem Radweg liegend festgestellt. Ein Alkomattest erbrachte einen Atemalkoholwert von annähernd 2,5 Promille. Nachdem sich der 21-Jährige den Beamten gegenüber zunehmend aggressiv zeigte, mussten ihm Handschließen angelegt werden. In einem Krankenhaus wurde die Entnahme einer Blutprobe veranlasst, der Mann gelangt entsprechend zur Anzeige.

Friedrichshafen

Trunkenheit und Fahren ohne Fahrerlaubnis

Ohne gültige Fahrerlaubnis für seinen Motorroller, dafür unter Alkoholeinwirkung war ein 52-jähriger Mann am Dienstagabend im Stadtgebiet unterwegs, der von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen kontrolliert wurde. Die Beamten stellten Anzeichen von Alkoholeinfluss fest, ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Dem Mann wurde in einem Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Da für den Motorroller ein entsprechender Führerschein erforderlich ist, der 52-Jährige jedoch keinerlei Fahrerlaubnis besitzt, gelangt er neben der Trunkenheitsfahrt zusätzlich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Anzeige.

Friedrichshafen

Fahren unter Drogeneinwirkung

Möglicherweise unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand ein 28-jähriger Pkw-Lenker, der von einer Streifenwagenbesatzung am späten Dienstagabend im Stadtgebiet einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Bei dem Mann wurden betäubungsmitteltypische Auffälligkeiten festgestellt, sodass die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet wurde, um Klarheit zu schaffen. Die Ermittlungen dauern an.

Friedrichshafen

Weitere Trunkenheitsfahrten

Zwei weitere Trunkenheitsfahrten wurden von Beamten des Polizeireviers Friedrichshafen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Bereich Friedrichshafen festgestellt, einmal kurz vor, einmal kurz nach Mitternacht. Während ein 25-jähriger Autofahrer mit einem empfindlichen Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen muss, wird gegen eine 34-jährige Pkw-Lenkerin aufgrund ihrer höheren Alkoholisierung Strafanzeige erstattet. Da die Frau ihren Wohnsitz im Ausland hat, musste sie eine Sicherheitsleistung im mittleren vierstelligen Euro-Bereich hinterlegen.

Friedrichshafen

Randalierer

Den Rest der Nacht in polizeilichem Gewahrsam verbringen musste ein 22-jähriger Mann, der erstmalig am Dienstag kurz nach Mitternacht für einen Polizeieinsatz sorgte. Der merklich alkoholisierte 22-Jährige hatte in der Heinrich-Heine-Straße in der Wohnung der Mutter seiner Ex-Freundin randaliert und einen Fernseher beschädigt. Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizeistreife hatte sich der Mann jedoch entfernt. Etwa eine Stunde später wurde die Polizei erneut verständigt, nachdem der 22-Jährige zurückgekehrt war und nun mehrfach gegen die Türe schlug. Hier konnte er von den Beamten angetroffen und ihm aufgrund seines Verhaltens ein Platzverweis ausgesprochen werden, dem er zunächst auch nachkam. Gegen 03 Uhr erfolgte schließlich der dritte Polizeieinsatz, nachdem der 22-Jährige erneut zu der Wohnung zurückgekehrt war und abermals an der Wohnungstüre randalierte. Er wurde in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers gebracht, um weitere Störungen in der Nacht zu unterbinden.

Friedrichshafen

Verkehrsunfallflucht

Zeugen sucht die Polizei zu einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagabend kurz nach 21 Uhr in der Meistershofener Straße ereignet hat. Den Angaben einer 19-jährigen Pkw-Lenkerin zufolge sei diese in der Meistershofener Straße, in stadtauswärtiger Fahrtrichtung fahrend, von einem nachfolgenden Pkw bedrängt, angehupt und schließlich überholt worden. Beim Wiedereinscheren habe das unbekannte Fahrzeug sie dann am vorderen Kotflügel gestreift. Ohne anzuhalten und sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, sei der Unbekannte, dessen Kennzeichen bekannt ist, weitergefahren. Im Rahmen der polizeilichen Unfallaufnahme konnten am Pkw der 19-Jährigen entsprechende Beschädigungen in Höhe von etwa 1.000 Euro festgestellt werden. Die Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht sind noch nicht abgeschlossen. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs bittet die Polizei mögliche Augenzeugen, sich beim Polizeirevier Friedrichshafen, Tel. 07541/701-0, zu melden.

Friedrichshafen-Manzell

Verkehrsunfall

Sachschaden in Höhe von etwa 13.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr auf der B 31 in Höhe Manzell. Ein 81-jähriger Pkw-Lenker wollte von der Haltebucht einer Bushaltestelle wieder in den fließenden Verkehr einfahren und übersah dabei einen von hinten herannahenden, in Richtung Immenstaad fahrenden und vorfahrtsberechtigten Pkw einer 46-jährigen Frau. Durch die folgende Kollision wurden beide Fahrzeuge nicht unerheblich beschädigt.

Friedrichshafen-Fischbach

Verkehrsunfall

Insgesamt vier beschädigte Fahrzeuge und Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstagvormittag gegen 09.30 Uhr auf der Meersburger Straße in Fischbach. Ein 48-jähriger Pkw-Lenker erkannte zu spät, dass die drei vor ihm fahrenden Autos verkehrsbedingt anhalten mussten, fuhr hinten auf und schob alle Fahrzeuge ineinander. Verletzt wurde nach bisherigem Stand der Ermittlungen niemand.

Friedrichshafen

Verkehrskontrollen

Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen führten am Montagnachmittag in der Zeit zwischen 14.45 und 17.45 Uhr in der Meistershofener Straße Fahrzeugkontrollen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durch. Es mussten insgesamt 19 Fahrer beanstandet werden, die ohne angelegten Sicherheitsgurt unterwegs waren. Sie erwartet jeweils ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30 Euro. Weiterhin wurden acht Verkehrsteilnehmer dabei beobachtet, wie sie während der Fahrt mit dem Handy telefonierten. Für sie kommt es deutlich teurer, neben einem Bußgeld-Regelsatz von 100 Euro erwartet sie zusätzlich ein Punkt in Flensburg. Außerdem wurde ein Verstoß gegen die Vorschriften zur Ladungssicherung geahndet.

Markdorf

Verkehrskontrollen

Beamte des Polizeireviers Überlingen führten am Dienstagnachmittag in der Zeit zwischen 16 und 19.30 Uhr Verkehrskontrollen auf der B 33 in Markdorf zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durch. Insgesamt 19 Verkehrsteilnehmer fielen ohne angelegten Sicherheitsgurt auf, hierfür wird im Regelfall ein Verwarnungsgeld von jeweils 30 Euro fällig. Vier Fahrer telefonierten während der Fahrt verbotenerweise mit ihrem Handy, diese müssen mit einem empfindlichen Bußgeld in Höhe von regelmäßig 100 Euro sowie einem Punkt in Flensburg rechnen. Weiterhin wurden ein Verstoß gegen die Ladungssicherung, ein bauartverändertes und verkehrsunsicheres Fahrzeug sowie eine Trunkenheitsfahrt festgestellt und entsprechend geahndet.

Überlingen-Bonndorf

Verkehrsunfall

Leichte Verletzungen zog sich eine 18-jährige Kradlenkerin bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag gegen 14.30 Uhr am Ortsausgang Bonndorf in Richtung Ludwigshafen zu. Eine 33-jährige Pkw-Lenkerin wollte aus einer Grundstücksausfahrt auf die Ludwigshafener Straße einfahren und übersah hierbei die aus Richtung Ludwigshafen kommende, vorfahrtsberechtigte 18-Jährige. Trotz Gefahrenbremsung konnte die Zweiradlenkerin eine Kollision nicht mehr vermeiden und prallte in die rechte Fahrzeugseite des Pkw. Durch den folgenden Sturz verletzte sich die 18-Jährige leicht an der Hand. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro.

Rückfragen bitte an:
PHK Weißflog, Tel. 07531/995-1012

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz