Das könnte Sie auch interessieren:

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CSU-Landesgruppe

23.04.2012 – 16:54

CSU-Landesgruppe

Mayer: Blockade bei Vorratsdatenspeicherung beenden

Berlin (ots)

Am kommenden Donnerstag läuft die Frist zur Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung aus. Dazu erklärt der innen- und rechtspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer:

"Der Zugriff auf Verbindungsdaten, die durch die Telefonanbieter für den Fall eines richterlichen Beschlusses sechs Monate gespeichert werden, bietet in vielen Fällen zentrale Ermittlungsansätze. Es ist verantwortungslos, wenn das Bundesjustizministerium den Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden dieses wichtige Instrument vorenthält - trotz eindeutiger Vorgaben der Europäischen Union. Das so genannte Einfrieren von Daten im Verdachtsfall kann keinen Ersatz darstellen. Dies ist vielfach belegt und gerade bei den Ermittlungen zur Zwickauer Terrorzelle eindrucksvoll vor Augen geführt worden.

Das Schreckgespenst des Überwachungsstaates an die Wand zu malen, ist geradezu absurd. Denn die Daten sollen nur auf richterlichen Beschluss zugänglich sein. Zudem sollen ausschließlich Verbindungsdaten, nicht Inhalte, gespeichert werden. Das Bundesjustizministerium muss seine Blockadehaltung endlich aufgegeben. Es ist unerträglich, wenn vorgeschobene Argumente die Ermittlungsbehörden schwächen und zusätzlich erhebliche Strafzahlungen einfach in Kauf genommen werden. Denn bei einer Verurteilung droht Deutschland für die Nichtumsetzung der Richtlinie eine Strafe von 32,5 Millionen Euro, die sich mit jedem weiteren Tag um 80.000 Euro erhöhen würde. Es ist an der Zeit, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der den praktischen Notwendigkeiten sowie den rechtlichen Vorgaben ausgewogen Rechnung trägt."

Hintergrund:

Die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung verpflichtet die Mitgliedsstaaten zu Zwecken der Strafverfolgung Verbindungsdaten mindestens sechs Monate speichern zu lassen.

Pressekontakt:

CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
Pressestelle
Telefon: 030 / 227 - 5 5012 / - 5 2427
Fax: 030 / 227 - 5 60 23

Original-Content von: CSU-Landesgruppe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CSU-Landesgruppe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CSU-Landesgruppe