DIE ZEIT

Grönemeyer kritisiert Live-8-Konzert: "Man muss nicht unbedingt Schulter an Schulter mit Tony Blair aufs Bild"

    Hamburg (ots) - Der Sänger Herbert Grönemeyer, der im Sommer auf dem Berliner Konzert der weltweiten Aktion Live-8 auftrat, kritisiert den Initiator der Konzerte, den Sänger Bob Geldof und den ebenfalls beteiligten Sänger der Band U2, Bono Vox. "Bono und Bob Geldof haben ja stark mit Tony Blair zusammengearbeitet, der wegen des Irak-Kriegs ein massives Imageproblem hatte. Wir wollten unserer Regierung lieber von außen Druck machen. Deshalb war ich auch kein Fan dieses riesigen Live-8-Konzerts. Ich finde, man muss nicht unbedingt Schulter an Schulter mit Tony Blair aufs Bild. Rockmusik, überhaupt die Kunst war immer dann stark, wenn sie unabhängig war", sagt Grönemeyer der ZEIT.

    Das komplette Interview der ZEIT Nr. 52 vom 21. Dezember 2005 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: