DIE ZEIT

Peter Hartz meldet sich zu Wort: Er träumt von der Beseitigung der Arbeitslosigkeit

    Hamburg (ots) - Peter Hartz, ehemaliger Kanzlerberater und bis Juli dieses Jahres Personalvorstand des VW-Konzerns, meldet sich erstmals wieder öffentlich zu Wort. In der ZEIT beschreibt er in der Rubrik Ich habe einen Traum ein imaginäres Gremium zur Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit. An dieser "Tafelrunde" sollten 30 Menschen teilnehmen, aus "Regierung, Opposition, Gewerkschaften, Wirtschaft, Medien, Kirche und eine Auswahl von Künstlern und Wissenschaftlern". In seinem Wunschtraum würde nach den Einigungen, die in diesem Gremium erzielt werden könnten, "kein Bundesrat mehr eine Hürde sein für eine 1:1-Umsetzung von Hartz & Co. Deutschland wird dann weltweit die Nase vorn haben bei der Beseitigung der Arbeitslosigkeit."

    Peter Hartz, gegen den seit Ende voriger Woche im Zusammenhang des VW-Skandals wegen Verdachts der Untreue ermittelt wird, hat Interview-Anfragen in den vergangenen Monaten konsequent abgelehnt. Seinen ZEIT-Beitrag hat er vergangene Woche nach letzten Veränderungen zur Veröffentlichung freigegeben. Zu den Vorwürfen äußert er sich darin nicht.

    Den kompletten Beitrag der ZEIT Nr.42 vom 13.Oktober 2005 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 040/3280-217 Fax:  040/3280-558 E-Mail: bunse@zeit.de

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: