Alle Storys
Folgen
Keine Story von DIE ZEIT mehr verpassen.

DIE ZEIT

Arundhati Roy: "Terrorismus ist die Wirklichkeit"

Hamburg (ots)

"Die Messlatte des Schreckens ist dermaßen in die
Höhe geklettert, dass praktisch nichts mehr Erwähnung verdient, was
unterhalb eines Genozides oder eines Atomkrieges liegt", schreibt die
indische Schriftstellerin Arundhati Roy in der ZEIT.
Friedlicher Widerstand werde mit Verachtung gestraft und Themen
wie Vertreibung, Enteignung, Hunger, Armut, Krankheit nehme keiner
mehr ernst. Roy wirft die Frage auf, wie es eine Friedensbewegung
geben könne, "wenn Frieden für die meisten Menschen in Indien ein
täglicher Kampf um Nahrungsmittel, Wasser, Obdach, Würde" sei. Ein
Atomkrieg sei etwas, das sich der Vorstellungskraft der meisten
Menschen in Indien vollkommen entziehe. Roy sieht gerade in dieser
Unwissenheit die Gefahr: "Sie lässt die Idee der ‚Abschreckung' zu
einem schrecklichen Witz verkommen".
Den kompletten ZEIT-Beitrag (DIE ZEIT Nr. 25, EVT 13.06.2002)
   zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder 
Verena Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: DIE ZEIT
Weitere Storys: DIE ZEIT
  • 12.06.2002 – 10:51

    Norbert Blüm: Mein Leben mit den Medien

    Hamburg (ots) - Ich muss schon sagen: Die Obdachlosenzeitschrift "Motz" les' ich echt gerne. Die sprechen Probleme an, die uns alle betreffen und die in den großen Blättern untergehen. Grad erst hatten sie in der "Motz" die Sache mit den Bahnhofsmissionen: Mir war gar nicht klar, dass Herr Mehdorn die alle schließen will. Das geht doch nicht! Das sind öffentliche Orte, für die wir kämpfen müssen. Gut, dass ...

  • 12.06.2002 – 10:45

    Andrea Fischer verurteilt das geplante Gesetz zur anonymen Geburt

    Hamburg (ots) - Andrea Fischer plädiert in der neuen Ausgabe der ZEIT gegen den derzeit im Bundestag diskutierten Gesetzesentwurf zur anonymen Geburt: "Eltern tragen gegenüber ihren Kindern Verantwortung: für ihr Wohl, ihre Erziehung, ihre Ausbildung, ihren Unterhalt." Fischer sieht mit dem Gesetzesentwurf das Grundrecht der Kinder verletzt. "Anonym gebären zu ...

  • 12.06.2002 – 10:45

    Hubert Selby: "Bush ist ein gefährlicher Mann"

    Hamburg (ots) - Der amerikanische Schriftsteller Hubert Selby träumt vom Ende des American dream, da dieser jede Form von Ethik und jede moralische Integrität zerstöre. "Wer es nach dem 11. September noch wagt, nicht mit dem Präsidenten einer Meinung zu sein, gerät schnell in den Verdacht, die Terroristen zu unterstützen", sagt Selby der ZEIT. Er kritisiert Bush für die rücksichtslose Durchsetzung ...